Viply

Das ist Disneys langjähriger „Star Wars“-Fahrplan

Gegen die intergalaktische Schlacht, die im „Star Wars“-Universum wütet, wirkt der Dreißigjährige Krieg wie ein unbedeutendes Scharmützel. 1977 brach der „Krieg der Sterne“ auf den Leinwänden dieser Welt aus. Nach vielen Jahren des Waffenstillstands gingen die Rebellen und das Imperium schließlich ab 1999 in den Episoden I bis III wieder aufeinander los.

Wer nun aber dachte, Disney würde nach dem Ende der aktuellen Trilogie das Kriegsende in der weit, weit entfernten Galaxis ausrufen, dem macht das Filmstudio mit seiner neuesten Ankündigung über eine vierte Trilogie die Hoffnung auf Frieden zunichte. Und dann wären da noch zahlreiche angekündigte und spekulierte Spin-offs. Für alle Kinogänger, die bei dieser Vielzahl anstehender Kriegsschauplätze langsam den Überblick verlieren, gibt es hier Disneys „Star Wars“-Fahrplan zum Nachlesen.

Eins nach dem anderen

Wer jetzt noch nicht mitbekommen hat, dass in knapp einem Monat ein neuer „Star Wars“-Teil ansteht, dem ist auch nicht mehr zu helfen – vor allem nicht an der Kinokasse. Der Vorverkauf zur achten Episode namens „Star Wars: Die letzten Jedi“ ist in den deutschen Kinos schon lange gestartet und die ersten Tage nach dem Starttermin am 14. Dezember sind restlos ausgebucht.

Ähnlich der „Herr der Ringe“-Saga damals kurz nach der Jahrtausendwende hat sich Disney den Dezember als „Star Wars“-Monat ausgesucht. „Das Erwachen der Macht“ machte am 17. Dezember 2015 den Auftakt, der erste „Star Wars“-Ableger „Rogue One“ erschien am 15. Dezember 2016. Und nun steht also „Die letzten Jedi“ am 14. Dezember in den Startlöchern.

Ein kleiner Zwischenstopp

Im kommenden Jahr aber müssen alle Möchtegern-Jedis nicht wieder bis zur kalten Jahreszeit ausharren. Bereits am 24. Mai, also nur etwas über fünf Monate nach „Die letzten Jedi“, wird der junge Han Solo (Alden Ehrenreich, 27) durch den Weltraum düsen. Das Spin-off namens „Solo: A Star Wars Story“ widmet sich den Anfängen jenes charismatischen Schmugglers, den Harrison Ford (75) eigentlich für sich gepachtet zu haben schien. Keine leichte Aufgabe also für Nachwuchs-Star Ehrenreich.

Der Abschluss von Trilogie Nummer drei

Danach müssen „Star Wars“-Fans allerdings eine etwas längere Verschnaufpause einlegen. Denn 2018 wird erstmals seit 2015 kein neuer Teil im Dezember ins Kino kommen. Den Abschluss der dritten Trilogie hat Disney auf den 19. Dezember 2019 gelegt. Statt dem ursprünglich dafür vorgesehenen Regisseur Colin Trevorrow (41, „Jurassic Word“) wird J.J. Abrams (51) das Schicksal von Luke Skywalker (Mark Hamill, 66) und den neuen Recken Rey (Daisy Ridley, 25), Finn (John Boyega, 25) und Co. zu Ende erzählen. Er startete mit „Das Erwachen der Macht“ auch die aktuelle Trilogie.

Es geht weiter

Nun also die offizielle Bekanntgabe einer weiteren Trilogie. „Komplett neue Charaktere in einer ganz anderen Ecke der Galaxis“ stehen im Mittelpunkt der brandneuen „Star Wars“-Trilogie, wie die Produktionsfirmen Lucasfilm und Disney jetzt unter anderem auf „starwars.com“ ankündigten. Einen Regisseur haben sie offenbar auch schon gefunden: US-Filmemacher Rian Johnson (43) soll erneut das Vertrauen erhalten. „‚Star Wars 8: Die letzten Jedi‘ war erst der Anfang seiner Reise in einer weit, weit entfernten Galaxis“, so die Produzenten. Zusätzlich zur Trilogie kündigten die Filmstudios eine „Star Wars“-TV-Serie für den geplanten eigenen Streamingdienst an.

Die Gerüchteabteilung

Soweit die fixen Ankündigungen von Disney. Im Spin-off-Bereich wird aber munter spekuliert. Die bislang konkretesten Gerüchte kursieren zu einem Ableger rund um Kopfgeldjäger Boba Fett, als Starttermin wird 2020 gemutmaßt. Laut „The Hollywood Reporter“ sei er aber bei weitem nicht der einzige Charakter, der sich auf einen eigenen Film freuen darf. Demnach sei auch ein Streifen über Obi-Wan Kenobi mit Ewan McGregor (46) im Gespräch. Und auch Meister Yoda könnte laut des Berichts eine Hintergrundstory spendiert bekommen. Wohl nur eine Frage der Zeit, bis es Gerüchte über die Abenteuer der jungen Space-Schnecke Jabba the Hutt geben wird.