Stars_VIPs_partner
teaser633304_1000-03e324a6fa1a5c19e9e1495e6703214b9cac215c

Paul Walker – Porsche weist Schuld von sich

Wusstest Du schon...

Die Schauspielerin leuchtet in einem Kleid von Stella McCartney.

Lupita Nyong’o will geheimnisvoll bleiben

Im Streit um die Ursachen – und den Schadenersatz – für Paul Walkers (1973-2013, „Fast & Furious“) tragischen Unfalltod gibt es keine Anzeichen für eine baldige Einigung: Laut eines Berichts des Promi-Portals „TMZ.com“ hat nun Porsche offiziell zur Klage von Walkers Tochter Meadow (16) Stellung bezogen: Der Autobauer weise die Schuld an dem Crash von sich. Walker war im November 2013 zusammen mit dem Rennfahrer Roger Rodas in einem Porsche Carrera GT tödlich verunglückt.

Dass es soweit kaum, sei in erster Linie auf Fehleinschätzungen Walkers und Veränderungen am Auto zurückzuführen, erklärte Porsche nun angeblich in einem Gerichtsdokument. Der Star sei ein „kundiger und fähiger“ Fahrer gewesen, heißt es darin – er hätte die Gefahren einer schnellen Fahrt bei den äußeren Bedingungen erkennen müssen, lautet die Argumentation wohl. Außerdem sei das Auto „falsch gefahren und schlecht in Stand gehalten worden“.

Meadow Walker hatte im September Klage eingereicht. Kurz gefasst lautet ihr Vorwurf: Paul Walker sei aufgrund von Mängeln an seinem Porsche Carrera GT ums Leben gekommen. Schon der Crash als solcher sei möglicherweise Folge schlechter Ausstattung des Modells gewesen, heißt es in den von Walkers Anwalt eingereichten Gerichtsdokumenten. Zudem hätten technische Fehler Paul Walker an der Flucht aus dem brennenden Autowrack gehindert.

Bereits 2014 hatte Roger Rodas‘ Witwe geklagt. Ein Gericht wies Teile ihrer Argumentation zurück. Laut „TMZ“ könnte Porsches Darstellung, so sie beweisbar ist, auch nun eine Schadensersatzforderung verhindern. Zumindest aber könnten Zahlungen deutlich niedriger ausfallen, wenn der Richter eine Mitschuld Walkers erkennt. Der im März 2014 veröffentlichte Polizeibericht hatte überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache ausgewiesen. Mit 150 Kilometern pro Stunde seien Rodas und Walker unterwegs gewesen – deutlich mehr als erlaubt.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

teaser661454_1000-fa14716758adc9cc3af2b531c8bd231166f3d70d

Meghan Trainor muss den Rest ihrer Tour absagen

teaser661451_1000-c57f98d26b17b013ef7fa5a41276fc29225169c2

Drittes Kind für Kobe Bryant und seine Vanessa

teaser661449_1000-6bb699db5436dcccedc969e56dad39750322e70c

Kanye West: Musik hilft ihm bei der Heilung

Kommentare

  • LOL

    Geschrieben am 20. November 2015

    Antworten

    Die Kleine hat doch ’ne Macke – ihr Vater hat doch offensichtlich viel Spaß an der Raserei seines Kumpels gehabt, der wird ihn wohl nicht am Sitz gefesselt haben.

  • Anonymous

    Geschrieben am 18. November 2015

    Antworten

    die Aussage von Porsche ist ja wohl der Hammer – pfui sag ich da nur. – also das heißt jetzt nicht, dass ich es gut heiße, dass die Kleine jetzt Kohle von Porsche haben will – aber so alles abzuwälzen ist auch nicht ok.

    Das sieht ja gerade so aus, als wenn Walker das Auto so zugerichtet hat oder selbst gefahren ist.

    Das war doch noch nicht mal sein eigenes Auto.

    Wenn ich bei jemanden einsteige, dann checke ich doch nicht erst, ob der Wagen top in Ordnung ist, das nimmt man dann an.

    Also ich finde, die machen es sich wirklich zu einfach, beide Seiten. Sie sollen den armen Mann endlich in Frieden ruhen lassen. Wahnsinn, dass er schon wieder fast 2 Jahre tod ist, wie die Zeit vergeht. 🙁

Was sagst Du dazu?

Täglich alle VIP News! Jetzt anmelden!