Stars_VIPs_partner
teaser641036_1000-d45d0b7c0af812c9d13ae368b55dcb6d1f182abc

Was machen eigentlich Michael Jacksons Kinder?

Wusstest Du schon...

Liza Minnelli ist auf der Bühne zusammengebrochen - hier Fotos von Liza mit einem Freund in L.A.

Liza Minnelli – Zusammenbruch auf der Bühne

Als Michael Jackson im Juni 2009 starb, hinterließ er drei Kinder: Sohn Michael Joseph Jackson Jr., genannt „Prince“ (19) und Tochter Paris Michael Katherine Jackson (17) aus der Ehe mit Deborah Jeanne Rowe (57) sowie Sohn Prince Michael Jackson II, genannt „Blanket“ (14), dessen Mutter bis heute nicht bekannt ist. Und zumindest die älteren beiden Kinder des King of Pop machen jede Menge Schlagzeilen.

Paris Jackson

Den neuen Look von Paris Jackson sehen Sie auf Clipfish

Im Moment sorgt die 17-jährige Paris Jackson vor allem mit ihrem Look für Aufsehen. Ihre dunklen, langen Haare sind einer frechen Kurzhaarfrisur gewichen, die Farbe wechselte von orange auf blond. Und das in wenigen Tagen. Hat die radikale Veränderung etwas mit dem Verhältnis zu ihrer Großmutter Katherine Jackson (85) zu tun? „Radar Online“ zitiert einen Insider, wonach diese die Haare von Paris liebe – deswegen habe Paris sie abgeschnitten und gefärbt. Der Teenager mache im Moment all das, was Katherine nicht will. Die Großmutter ist zusammen mit T.J. Jackson (37) der gesetzliche Vormund von Paris und ihrem 14-jährigen Halbbruder Blanket.

Ob die Großmama auch etwas gegen Paris‘ berufliche Pläne einzuwenden hat? „Radar Online“ berichtet, sie habe sich kürzlich mit dem Manager von Leonardo DiCaprio getroffen, um ihre Hollywood-Karriere voranzutreiben. Alle seien sehr aufgeregt, was die Zukunft bringen wird. In der Vergangenheit hatte Paris Jackson jedenfalls schon einiges wegzustecken: Angeblich soll die 17-Jährige Alkoholprobleme haben. 2013 hatte sie versucht, sich das Leben zu nehmen und lebte zeitweise in einem Internat in Utah, in dem sie auch eine Therapie machte.

Prince Michael Jackson

Auch zu ihrem Bruder Prince Michael soll Paris Jackson nicht das beste Verhältnis haben. Immerhin gratulierte sie ihm aber laut „Us Weekly“, als er 2015 sein Highschool-Diplom überreicht bekam. Anschließend machte Prince Michael, der auch als Womanizer gilt, allerdings nicht mit College-Plänen auf sich aufmerksam, sondern mit der Frage nach seinem Vater. Auf Twitter war er von einem User provoziert worden. Der schrieb, alle wüssten, dass Prince ein Rowe-Klein sei und kein Jackson. Dr. Arnold Klein war ein Arzt, der mit dem Popstar befreundet war und der ehemalige Arbeitgeber von Rowe. Das Gerücht, er könnte der leibliche Vater von Jacksons Kindern sein, hält sich schon länger.

Prince Jackson befeuerte mit seiner Antwort auf Twitter die Spekulationen, auch wenn er Klein aus dem Spiel hält: „The blood of the covenant is thicker than the water of the womb. I was raised by my dad with my brother and sister.“ Wichtiger als biologische Eltern sei also, wer ihn aufgezogen habe. Laut „TMZ“ hatte Prince Jackson zuvor noch nie so deutlich darauf angespielt, dass Jacko nicht sein leiblicher Dad sein könnte – auch wenn er dabei klar macht, dass der berühmte Musiker für ihn immer der einzig wahre Vater war.

Blanket Jackson

Und was macht der jüngste Spross des King of Pop? Der 14-Jährige will angeblich nicht mehr Prince Michael Jackson II oder Blanket genannt werden, sondern Bigi Jackson, wie der „Daily Star“ berichtete. Er besucht eine Highschool in Kalifornien. „Michael wäre stolz auf ihn. Er ist wirklich süß, humorvoll und hilfsbereit“, zitiert „Radar Online“ einen Insider. Er soll genau das Gegenteil von seinen älteren Geschwistern sein.

Auch seiner Familie gegenüber ist er offenbar großzügig: Blanket lädt angeblich regelmäßig seine Cousins in feine Restaurants ein und lässt dabei für gewöhnlich etwa 500 Dollar plus Trinkgeld springen. Seinen Karate-Unterricht lässt er sich 200 Dollar in der Stunde kosten, wie die „New York Post“ einmal schrieb. Geld genug haben er und seine Geschwister allemal: Würden sie das Erbe von Michael Jackson flüssig machen, stünden jedem von ihnen laut „TMZ“ 100 Millionen Dollar zur Verfügung.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

teaser661057_1000-62ec9d13c6c42fbbfffca764a31bfcabf052918c

Verlierer des Tages

teaser661061_1000-5c31387d79fb668dcb9cf390dc20920ce447f593

Gewinner des Tages

teaser661056_1000-3235e205832c9bca38d5125445efde845c1a310c

„Der letzte Tango in Paris“: Die Vergewaltigung war echt!

Was sagst Du dazu?

Täglich alle VIP News! Jetzt anmelden!