AC/DC: Live-Shows nach Corona?

Wusstest Du schon...

Nach Horror-Unfall: So steht es um Russell Brands Mutter

AC/DC planen weiterhin auf Tour zu gehen.
Mit ihrem neuen Album feiern die Rocker von AC/DC gerade ihr Comeback. Aber auch Live-Shows scheinen bei den in die Jahre gekommenen Musikern nicht ausgeschlossen zu sein. So erklärte Bassist Cliff Williams jetzt im ‘NME‘-Interview: „Wir hatten Anfang diesen Jahres ein paar Wochen lang Proben und alle haben großartig gespielt. Alle waren bereit für Shows, aber dann gingen wir alle nach Hause und die Pandemie ereignete sich, so dass erstmal alles im Regal stand. Wir hoffen auf jeden Fall, dass wir, sobald das alles hinter uns liegt, wieder rauskommen und wieder spielen können.“

Vor zweieinhalb Jahren war erst Gitarrist Malcolm Young nach langer Demenz-Krankheit gestorben. Wie die Band mit dem Tod ihres Mitglieds umgegangen ist, erzählte Frontmann Brian Johnson kürzlich erst im Interview mit ‘Bild’: „Es war für uns alle hart. Wir wussten irgendwie, dass es passieren würde. Malcolm war schwer krank. Aber es war ein furchtbarer Schock für mich, als er starb. Das neue Album ist ein Tribut an Malcolm. Ich bin so froh, dass wir es aufgenommen haben.“ Gab es Zeit, sich von Malcolm zu verabschieden? Johnson dazu: „Gegen Ende gab es keine Kommunikation. Für mich war es eine besonders traurige Zeit. Wegen meiner Gehörprobleme war ich 2015 in Australien, musste mich am Ohr operieren lassen. Als ich aus der Vollnarkose aufwachte, kam die Krankenschwester rein und sagte: ‚Ist es nicht komisch, dass du hier bist, und gleich hinter dieser Wand ist Malcolm in seinem Zimmer.‘ Ich sagte: ‚Großartig, kann ich ihn besuchen?‘ Und sie: ‚Oh nein, auf keinen Fall!‘ Jede Form von Schock hätte schlecht sein können für ihn. Es war furchtbar, im Bett zu liegen, diese Wand zu sehen, und zu wissen, dass gleich dahinter Malcolm war – nicht mal 20 Meter von mir entfernt. Das hat mich ziemlich erschüttert.“

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge: Keine Zeit für Filmabende

Dolly Parton: Glaubt an eine bessere Welt nach der Pandemie

Helen Mirren vermisst London

Was sagst Du dazu?