Hilaria Baldwin ist nach dem tragischen Tod von Halyna Hutchins die größte Stütze ihres Ehemanns.
Am Set des Westernstreifens ‚Rust‘ war es vor eineinhalb Wochen zu einem tödlichen Unfall gekommen: Hollywood-Star Alec Baldwin erschoss die Kamerafrau Halyna Hutchins mit einer Waffe, die ihm kurz zuvor von einem Regieassistenten übergeben wurde. Baldwin sei gesagt geworden, dass die Pistole sicher sei.

Wie ein Insider nun enthüllt, hat der 63-Jährige schwer damit zu kämpfen, das tragische Unglück zu verarbeiten. Seine Frau sei derzeit sein Fels in der Brandung. „Alec ist absolut außer sich, was Halynas Tod angeht. Hilaria ist sehr besorgt um Alec und sein Wohlergehen und ist bestrebt, für ihn da zu sein und sich um ihn und ihre Kinder zu kümmern“, offenbart der Vertraute gegenüber ‚Entertainment Tonight‘. Das Paar erkenne auch an, wie „verheerend“ die Tragödie für Halynas Familie war und denke „ständig darüber nach, was ihre Familie durchmacht“. Der Nahestehende fügt hinzu: „Sie wollen sie so gut wie möglich unterstützen und alles tun, um Halynas Ehemann [Matthew] und ihrem Kind zu helfen.“

Letzte Woche teilte Hilaria Befürchtungen, dass ihr Ehemann eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln könnte. Mittlerweile hat die sechsfache Mutter ihre Familie in den US-Bundesstaat Vermont gebracht, um Alec dabei zu helfen, seinen Kopf frei zu bekommen. Vermont ist für seine Naturidylle und Waldlandschaften bekannt – ein idealer Ort, um die Geschehnisse zu verarbeiten. „Wenn du dir Soldaten und Polizisten nach so einem Vorfall ansiehst, dann ist es traumatisch. Wir sind für die Ruhe hierhergekommen“, fügt die 37-Jährige im Gespräch mit ‚The Post Saturday‘ hinzu.

©Bilder:BANG Media International – Hilaria Baldwin – Alec Baldwin – Los Angeles – January 2018