Alexa Chung findet es "sehr entspannend", sich die Augenbrauen zu "kämmen".
Die Designerin formt sich lieber selbst die Brauen, anstatt einen Salon zu besuchen und obwohl sie regelmäßig eine Augenbrauenbürste verwendet, ist es ihr egal, wenn dadurch das Wachstum ihrer Gesichtsbehaarung "angeregt" wird und ihre Brauen buschiger werden. "Ich finde es sehr entspannend, wenn ich mir die Augenbrauen kämme", so das Model gegenüber der britischen ‚Vogue‘. "Ich weiß nicht, ob das Kämmen ihr Wachstum anregt und mir eine Frida Kahlo-Situation beschert, aber ich bin ziemlich glücklich mit ihnen. Ich lasse sie nicht zupfen, ich kümmere mich selbst darum. Suqqu bietet diesen khaki-grünen Brauenstift an. Angeblich ist er sehr gut, weil es nicht aussieht, als hättest du dir Farbe auf die Brauen gemalt. Es ist mehr eine Schattierung."

Die 35-Jährige trägt bei wärmerem Wetter weniger Foundation auf und entscheidet sich für einen Concealer von La Mer, um ihre Haut leuchtend und rein zu halten. Sie erklärte weiter: "Ich werde einiges vom Make-up von letzter Nacht los, mit ein wenig La Roche ‚Posay‘-Make-up-Entferner und einem Wattebausch. Dann nehme ich Feuchtigkeitscreme – Augustinus Bader ist mein neues Ding, aber sie ist furchtbar teuer. Wenn sie alle wird, nehme ich was auch immer ich im Schrank habe. Vielleicht Kiehl’s ‚Ultra Face Cream‘. Und dann bin ich glaube ich wie eine Laborantin und träufele besondere Öle hinein, wie das ‚Rodin Body Oil‘ oder was auch immer. Und dann trage ich sie auf. Dann, wenn es Frühling wird, trage ich weniger Foundation – ich mag es natürlich. Ich mag Glossier oder den RMS-Concealer oder den La Mer-Concealer. Dann forme ich meine Wimpern und trage Dr Paw-Balsam auf meinen Mund auf. Ich habe klitzekleine Eisenfüller für die Wimpern. […] Ich ziehe Rouge Bronzer vor […]. Bei Mascara mag ich Charlotte Tilbury für abends und Glossier für tagsüber."