Chris Noth (67), der als Mr Big der Traummann von Carrie Bradshaw, gespielt von Sarah Jessica Parker (56), in 'Sex in the City' und der aktuellen Neuauflage 'And Just Like That…' war, sollte im Serienfinale ein allerletztes Mal zu sehen sein. Doch nachdem mittlerweile vier Frauen dem Schauspieler sexuellen Missbrauch vorwerfen, ist Mr Big nun wirklich mausetot und Chris Noths letzte Szene soll herausgeschnitten worden sein.

Chris Noth verpasst das dramatische Serienfinale

Nachdem Noth erst seine Fans mit seinem ebenso spektakulären wie unerwarteten Serientod in Folge eins von 'And Just like That…' zahllose 'SATC'-Fans erschütterte, war der Schock über die ihm vorgeworfenen Missetaten noch größer. Das Timing hätte nicht schlechter sein können, wurden die Anschuldigungen doch genau zum Serienstart bekannt. Das brachte die Produzenten ins Schwitzen, nicht zuletzt, weil bereits über eine zweite Staffel spekuliert wurde. Während sich der aufftraggebende Sender HBO Max noch nicht offiziell zum Fall Chris Noth geäußert hat, berichtete 'The Hollywood Reporter', dass Mr Big am Serienende noch einmal neben Carrie auftauchen sollte, wenn sie seine Asche in Paris verstreut. Die Produzenten sollen seinen Kurzauftritt herausgeschnitten haben und überzeugt sein, dass die Szene auch ohne ihn funktioniert.

Vier Frauen erheben schwere Vorwürfe

Auch wenn Chris Noth noch nicht vor Gericht steht und sämtliche Vorwürfe vehement abstreitet, vom Tisch wischen lassen sie sich nicht ohne Weiteres. Der Imageschaden scheint ihm jetzt schon sicher, und die Karriere leidet ebenfalls: Sein Agent ließ ihn fallen, außerdem verlor Chris Noth seine Rolle in der Serie 'The Equalizer'.

Seine 'And Just like That…'-Co-Stars gaben angesichts des Skandals ein gemeinsames Statement ab: "Wir sind tieftraurig, seit wir von den Vorwürfen gegen Chris Noth hörten. Wir unterstützen die Frauen, die an die Öffentlichkeit gegangen sind und ihre leidvollen Erfahrungen offenbarten. Wir wissen, das muss es sehr schwerer Schritt sein und wir zollen ihnen Respekt dafür", erklärten sie zu dem Skandal um Chris Noth.

Bild: ROGER WONG/INSTARimages.com