Angelina Jolie spendete Mahlzeiten für Kinder

Wusstest Du schon...

Sarah Hyland: Wells Adams stahl ihr Herz

Angelina Jolie spendete umgerechnet 920.000 Euro, um Kindern aus einkommensschwachen Familien ein Mittagessen zu ermöglichen.
Die 44-jährige Schauspielerin unterstützte die Stiftung No Kid Hungry, die Hilfe für Familien leistet, die davon abhängig sind, dass ihr Kind in der Schule mit Mahlzeiten versorgt wird.

Da viele Schulen in Amerika derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, fallen diese warmen Mahlzeiten weg. In einem Statement äußerte sich Angelina zum Grund ihrer Spende: "Seit dieser Woche sind aufgrund von Schließungen im Bezug auf den Corona-Virus über eine Milliarde Kinder weltweit nicht mehr in der Schule." Dabei seien viele auf die Fürsorge und die Ernährung, die die Schule bietet, angewiesen, so die Hollywood-Schauspielerin: Allein in Amerika seien 22 Millionen Kinder betroffen: "No Kid Hungry unternimmt energische Anstrengungen, um so viele dieser Kinder wie möglich zu erreichen."

Einer Pressemitteilung zufolge konnte No Kid Hungry bereits 1,8 Millionen Euro an 78 Organisationen innerhalb der Vereinigten Staaten abgeben – außerdem übermittelten sie Notfallzuschüsse an Schulbezirke, Tafeln und Gemeindeorganisationen, die zur Finanzierung von Mahlzeiten für Kinder beitragen. Billy Shore, der Gründer und Vorstand von Share Our Strength, der Organisation hinter No Kid Hungry, sagte: "Im Verlauf der letzten Woche haben sich Menschen aus allen Gesellschaftsschichten der noch nie da gewesenen Herausforderung gestellt, hungrige Kinder in Zeiten einer globalen Pandemie zu ernähren." Er fuhr fort: "Ich habe Geschichten von herzzerreißenden Bedürfnissen und immenser Kreativität gelesen, aber vor allem von Beharrlichkeit – dem Gefühl, dass wir keine Barriere zwischen einem Kind und der Mahlzeit, die es braucht, stehen lassen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Daniel Radcliffe: ‚Zum Glück habe ich keine Kinder!‘

Rita Ora hat kein Problem mit dem Älterwerden

Prinz Charles hatte lediglich ‚milde‘ Coronavirus-Symptome

Was sagst Du dazu?