Anne-Marie: Make-up war eine Maske

Wusstest Du schon...

Meghan Trainor: Neues Album kommt am 31. August!

Für Anne-Marie war Make-up früher eine Art Maske.
Die 27-jährige erfolgreiche ‘Alarm’-Interpretin gehört heute zu den bekanntesten Gesichtern im Musikgeschäft. Nun verriet sie allerdings, wie verzweifelt sie früher versuchte, Anschluss zu Gleichaltrigen zu finden. Zu diesem Zweck schminkte sie sich sogar so stark, dass "man nicht erkennen konnte", wie sie eigentlich aussah. Laut der Künstlerin hat das Make-up ihr damals "ihre Persönlichkeit genommen". Im Gespräch mit ‘Glamour’ enthüllte Anne-Marie: "Ich wollte in der Schule so sehr dazu gehören, dass ich einfach machte, was alle anderen auch taten. Make-up war meine Maske. Manchmal klatschte ich mir so viel ins Gesicht, dass man mein Gesicht darunter nicht mehr erkennen konnte."

Die ‘Ciao Adios’-Hitmacherin erzählte zudem, dass es bis zu ihrer Tour mit Rudimental gedauert habe, bis ihre "beklemmenden Barrieren" herunter gerissen wurden. Sie fuhr fort: "Vor vier Jahren ging ich auf Tour mit der Drum- und Bass-Band Rudimental, die als Erste Potenzial in mir sahen. Sie brachten mir so viel bei und ich begann, mein Selbstbewusstsein wiederzugewinnen. Dann, an einem Tag auf Tour, in unserem Bus, sah ich rüber zu Bridgette. Sie sah so komplett zufrieden und glücklich aus, allein in ihrer eigenen Welt zu sein. Ich erinnere mich daran, gedacht zu haben: ‘Wow, sie hat keine Barrieren. Sie kümmert sich nicht, was Leute denken.’ Das löste in mir den Wunsch aus, auch meine Unsicherheiten zu überwinden."

Die ‘2002’-Sängerin gestand, dass sie von den Frauen um sie herum, die sich wohlfühlen in ihrer Haut und sie selbst sind, inspiriert und auf gewisse Weise "therapiert" wird. Auf diesem Wege bezwinge die Britin ihre Unsicherheiten.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Masked Singer: Lena Gercke am Dienstag dabei. Foto: ProSieben / Sina Goertz (honorarfrei)

Masked Singer: Lena Gercke ist am Dienstag dabei

Katherine Heigl: Elternvorteil durch Corona

The Who: Kommt ein neues Album?