Alex Turner erklärt, warum das neue Album der Arctic Monkeys so anders ist als sein Vorgänger.
Am Freitag (11. Mai) erschien nach 5 Jahren Wartezeit das neue Album der Band aus dem nordenglischen Sheffield. ‚Tranquility Base Hotel & Casino‘ ist dabei das, was viele nicht als den typischen Sound der Arctic Monkeys bezeichnen. Nun erklärt Frontmann Alex Turner, warum er keine andere Wahl hatte, als ein Album zu produzieren, das dem Vorgänger ‚AM‘, der 2013 erschienen war, kaum ähnelt.

Gegenüber ‚NME‘ verrät der 32-Jährige: "Das war etwas überheblich, aber ich weiß nicht, inwiefern ich eine Wahl hatte. Es wirkt wie eine Erklärung, meine Integrität zu behalten, was ich damit nicht erreichen wollte, aber das war alles, was ich hatte. Ich weiß ehrlich nicht, was ich sonst hätte machen können." Weiter sagt er: "Ich denke nicht, dass ich den ersten Entwurf eines Songs hätte fertigstellen können, wenn ich versucht hätte, ‚AM‘ nochmal zu schreiben. Das, zusammen mit der Tatsache, dass das fünf Jahre her ist und ich dazwischen ein Album mit Alexandra Savior und The Last Shadow Puppets machte."

Auch zweifelt Turner daran, dass ein ähnlicher Nachfolger nur kurze Zeit nach Erscheinen von ‚AM‘ möglich gewesen wäre. "Ich habe alles dafür verwendet, was wir hatten", führt er aus und entschuldigt sich für die lange Wartezeit: "Womit auch immer wir anfingen, es sollte nicht so lange dauern wie es letzten Endes tat, aber ich bin auch nur ein Mensch."