Armando Iannucci: Spaß am und im Film

Wusstest Du schon...

Ralph Fiennes: Beinahe nicht Voldemort

Armando Iannucci wollte mit ‚The Personal History of David Copperfield‘ etwas „Fröhliches“ machen.
Der 56-Jährige verfilmte eine Inszenierung von Charles Dickens‘ Roman ‚David Copperfield‘ und den Grund für diese Jobentscheidung hat er nun verraten. Der Autor und Regisseur erklärte, dass er an etwas Heiterem arbeiten wollte, nachdem er an düsteren Satiren wie der TV-Serie ‚Veep‘ und dem Film ‚Tod Stalins‘ gearbeitet hatte.

Armando sagte nun in einem Interview mit ‚Collider‘: „Als ich ‚David Copperfield‘ noch las, wurde mir klar, wie intim und persönlich und zeitgenössisch es sich anfühlte. Ich hatte sofort das Gefühl, dass ich es schaffen wollte, wirklich. Und ich hatte das Gefühl, dass ich es mit der Art und Weise, wie wir jetzt über uns selbst denken, in Resonanz bringen konnte. David versucht sehr, herauszufinden, wer er ist und ist paranoid darüber, ob er in welchem Kreis auch immer akzeptiert wird. Es schien sehr relevant.“ Nachdem er die düsteren Inszenierungen von ‚Veep‘ und dann ‚Tod Stalins‘ gemacht hatte, wollte der Filmemacher etwas drehen, das sich wirklich hoffnungsvoll, optimistisch und freudig anfühlte. „Vielleicht ist es nur eine Frage, wie ich mich in den letzten zwei, drei Jahren gefühlt habe, nur instinktiv, wie ich mein nächstes Ding haben wollte.“ Armando verriet auch, wie er in der Lage war, eine All-Star-Besetzung für das Projekt zusammenzustellen – darunter Dev Patel, Tilda Swinton und Hugh Laurie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jane Fonda: Ihr Leben hatte vor dem Aktivismus “keine Bedeutung”

Anya Taylor-Joy: Das Schachspiel brachte ihr viel über das Leben bei

Sigourney Weaver: Hollywood ist auf einem guten Weg!

Was sagst Du dazu?