Ashley Graham will kein Plus-Size-Model mehr sein

Wusstest Du schon...

Priyanka Chopra: Sie will Agentin 007 werden

Ashley Graham will kein Plus-Size-Model mehr sein.
Das 33-jährige Model zieht mit seinem Ehemann Justin Ervin den 12 Monate alten Sohn Isaac groß. Dass von Frauen erwartet wird, sich direkt nach der Geburt um die überschüssigen Pfunde zu kümmern, findet sie einfach lächerlich. Und auch allgemein will sie nicht mehr auf ihr Äußeres reduziert werden. So stellte sie jetzt im Interview mit dem ‘MSJ Magazine’ klar: „Ich hasse es, dass ich andauernd über meinen Körper sprechen muss.“ Sie selbst erklärt ihren Erfolg anders: „Bei meiner Marke geht es um Selbstvertrauen und darum, dass man zu dem steht, was man ist, und dass man ehrlich zu dem ist, was man ist.“ Und weiter: „Was mich motiviert, weiterhin über meinen Körper zu sprechen, ist, dass ich niemanden hatte, der über seinen Körper sprach, als ich jung war. Das ist der Grund, warum ich nicht die perfekten Instagram-Fotos poste. Ich bleibe immer real, weil ich möchte, dass [die Leute] wissen, dass es Frauen mit Cellulite, mit Rückenfett, mit Dehnungsstreifen gibt.“

Im Interview mit ‘E! News’ erklärte Ashley kürzlich: „Ich finde das Abnehmen nach der Geburt vollkommenen Mist! Ich finde, dass das eine unerreichbare Realität für die meisten Frauen ist und auch für mich war es unerreichbar.” Über sich selbst hat die frisch gebackene Mutter seit der Geburt ihres Sohnes viel gelernt, wie sie im Interview weiter verrät. “Ich habe viel über Liebe gelernt”, erklärte Ashley, „Ich habe viel über Geduld gelernt, wie selbstlos man sein muss, um Mutter zu sein. Und – ganz ehrlich – dass ich nicht so viel Platz brauche, um tagsüber zu funktionieren. Für mich dreht sich alles um Worte und Bestätigung. Ich weiß, dass meine Worte viel Macht in meinem Leben und für meine Zukunft haben, deshalb gebe ich Acht darauf, wie ich sie benutze.”

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jodie Foster: Sie hat genug von Filmen und Serien!

Jamie Dornan: Sein Tag beginnt mit traurigen Songs

Naomi Campbell: Sie schaut 2021 optimistisch entgegen

Was sagst Du dazu?