Ashley Tisdale fühlt sich durch ihr neues Album ermächtigt.
Die Sängerin brachte vor kurzem mit ‚Symptoms‘ ihre erste Studioplatte seit fast zehn Jahren auf den Markt. Darin öffnet sich die 34-Jährige über ihre mentalen Probleme wie Angstzustände und Depressionen. Wie sie nun im Gespräch mit dem ‚Us Weekly‘-Magazin verrät, habe ihr die offene Konversation über ihre mentale Gesundheit erlaubt, ihre "Stimme zu finden". Besonders die Möglichkeit, ihre Fans auf den richtigen Weg zu leiten, begeisterte Ashley. "Andere Leute zu unterstützen und ihnen das Gefühl zu geben, weniger allein zu sein, ist etwas, das ich liebend gerne tun wollte, weil ich Mädchen und jungen Frauen einfach dabei helfen will, sich wohl zu fühlen und zu wissen, das es in Ordnung ist, Fragen zu stellen", berichtet sie.

Durch die Auseinandersetzung mit ihren eigenen mentalen Problemen sei die ‚High School Musical‘-Darstellerin ihrer Selbstverwirklichung einen großen Schritt näher gekommen. "Es gibt einfach ein Gefühl der Erleichterung, zu sagen ‚Ich habe das Gefühl, mich selbst gefunden zu haben‘. Ich denke, dass ich mich wirklich das erste Mal selbst kennengelernt habe, als ich all diese Dinge über mich realisiert habe", schildert Ashley.