Bastille: Dan Smith fühlt sich wie ein Betrüger

Bastille: Dan Smith fühlt sich wie ein Betrüger

Bastilles Dan Smith kommt sich wie ein Betrüger vor.
Der ‚Pompeii‘-Sänger macht sich keine Sorgen über die Experimente der Gruppe mit unterschiedlichen Genres auf ihrem neuen Album ‚Doom Days‘, weil er sich inzwischen damit wohlfühlt, wie weit die Band musikalisch gekommen ist, obwohl er sich manchmal denkt, dass er ein Doppelleben führt.

Der ‚The Sun‘-Zeitung erzählte er: "Wir wollten dem Hörer verschiedene Stimmungen und Momente bieten und ich denke, dass wir jetzt ziemlich genau wissen, wo wir angekommen sind. Versteht mich nicht falsch, ich fühle mich immer noch wie ein Betrüger und finde, dass wir dieses Doppelleben haben, in dem wir touren, Shows spielen und dann nach Hause gehen, wo sich alles wieder um den Alltag dreht. Aber uns ging es nie um das Genre. Darauf kommt es uns nicht an, weshalb auf unseren Alben oder Mixtapes alles von Pop bis hin zu Gitarrenmusik zu hören ist. Wir machen das, wozu wir Lust haben." Neben Bastille schrieb Dan bereits Songs für Craig David, Foxes und Tears For Fears und war begeistert von dem Erfolg von ‚Happier‘, den er für Marshmello schrieb.
Er erzählte: "Die Erfahrung mit Marshmello und Craig David war so interessant, weil wir nicht reine Popmusik machen und uns in dem Bereich immer noch nicht ganz zu Hause fühlen."

Das könnte dich auch interessieren

  • Liam Gallagher: Lieber wäre er nackt, als Ed Sheerans Stil zu kopieren

  • Craig David will ein Duett mit Beyoncé

  • Craig David: Neuer Song

  • Clean Bandit: Song mit Elton John wird auf nächstem Album zu hören sein

  • George Ezra will Craig David als Anwalt

  • Craig David: Auszeichnung bei der MOBO Awards 2022-Preisverleihung

    Craig David - Hits Radio Live Manchester Nov 2022 - Avalon