Bella Thorne: Polyamorie macht ‘Spaß’

Wusstest Du schon...

Khloé Kardashian: Spray-Tan für blondes Haar

Bella Thorne bezeichnet Polyamorie als "ein sehr spaßiges Erlebnis".
Die 22-jährige Schauspielerin genoss 2017 und 2018 eine Beziehung mit mehreren Partnern, als sie gleichzeitig mit Tana Mongeau und Mod Sun zusammen war. Nun erklärte sie, das Konzept, bei dem eine Person mit Einverständnis der anderen Personen mehrere intime Beziehungen führt, habe sie "glücklich" gemacht, sei aber auch arbeitsintensiv. Dem Magazin ‘Cosmopolitan’ sagte Thorne: "Wenn du gleichzeitig mit einem Typen und einem Mädel zusammen bist, dann müssen diese Menschen wirklich miteinander f***** können. […] Weißt du, was ich meine? Es hängt wirklich davon ab, ob du die richtige Mischung an zwei Menschen findest. Wenn es funktioniert, dann kannst du ein Wochenende mit zwei Menschen verbringen und ihr hängt alle ab und habt Spaß und raucht und erzählt spät Nachts Geschichten. Man hat irgendwie auf diese Art und Weise wie Kinder Spaß. Es ist ein wirklich spaßiges Erlebnis und ich war in der Lage, das ein paar Mal einfangen zu können, und ich liebe einfach diese Idee. Ich liebe es, gleichzeitig zwei Menschen zu lieben. Ich liebe es, Geschichten mit drei Leuten in einem Raum zu teilen. Also versuche ich immer, Wege zu finden, damit es funktioniert, weil ich denke, dass es mich wirklich glücklich machen würde."

Der ‘Famous In Love’-Star gab zu, dass viele seiner Partner das Konzept zuerst nicht verstanden, aber oftmals realisierten, dass es "irgendwie schön" ist, nachdem er ihnen den Prozess erklärte. "An diesem Punkt in meinem Leben möchte ich das finden, was mich am glücklichsten macht", erklärte Bella weiter.

Im Oktober wurde berichtet, dass die Schauspielerin sich zur Zeit in einer weiteren Beziehung mit mehreren Personen befindet. Angeblich handelt es sich dabei um Benjamin Mascolo und Alex Martini.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Alec Baldwin: Pizza vor der Geburt

Rebel Wilson: Sie ist frisch verliebt!

Demi Lovato: Doch keine Trennung?

Was sagst Du dazu?