Benedict Cumberbatch fordert mehr Einsatz gegen toxische Männlichkeit.
Der 45-jährige ‚Sherlock‘-Star ist der Meinung, dass die Zeit für Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern längst überfällig ist. Dabei müsse vor allen Dingen an dem Verhalten von vielen Männern gearbeitet werden. Gegenüber ‚Sky News‘ erklärte Cumberbatch seine Sichtweise: „Wir müssen das Verhalten von Männern endlich in Ordnung bringen. Das ist relevanter als je zuvor und in einer Welt, die hinterfragt, auseinander nimmt und die Unzulänglichkeiten des Status Quo und Patriarchats aufzeigt, ist es umso wichtiger. Es gibt diesen rebellischen Aspekt, die Verleugnung, diese kindische, abwehrende Position im Sinne von ‚Nicht alle Männer sind schlecht.‘ Nein, wir müssen einfach ruhig sein und zuhören.“

Damit diese Vorstellungen von einer besseren Welt Wirklichkeit werden können, müsse zunächst Missbrauch in der Gesellschaft erkannt und bekämpft werden. Während eines Promo-Auftritts für seinen neuesten Film ‚The Power of the Dog‘ sagt Cumberbatch über dringend nötige Veränderungen: „Missbrauch wird nicht oft genug auch als solcher anerkannt, Nachteile werden nicht oft genug als solche anerkannt. Gleichzeitig müssen wir irgendwann — vielleicht nicht jetzt, aber irgendwann — das machen, was der Film macht, nämlich die Ursache des unterdrückenden Verhaltens finden, um die Männer zu verbessern.“

©Bilder:BANG Media International – Benedict Cumberbatch at Venice Film Festival – Avalon – September 2021