Billie Eilish löschte Twitter

Wusstest Du schon...

Scott Disick: Die Leute unterschätzen ihn

Billie Eilish löschte Twitter, da sie keine Lust mehr hatte, dass Menschen ihre Witze nicht verstehen.
Die ‚My Strange Addiction‘-Sängerin verriet, dass sie als "verrückt und giftig" bezeichnet wurde, da sie einen Witz auf ihrem Social-Media Account teilte. Außerdem betonte sie, dass es heutzutage nicht mehr möglich sei, einen gewissen Humor zu haben, da die Leute sich gleich angegriffen fühlen würden.

Berichten von ‚Daily Star Newspaper‘ zufolge, sagte sie: "Das Internet hat blöde Sachen verbreitet. Also dachte ich mir ‚Hey, ich werde mit meinen Witzen alleine bleiben‘. Ich mache nur einen Witz und es heißt gleich ‚Sie ist verrückt, sie ist giftig, eine furchtbare Person, geh zur Hölle, du bist ein Problem‘. Ich habe nur einen Witz gemacht, alle Leute müssen mal runterkommen. Deswegen habe ich Twitter gelöscht. Ich habe den lustigsten Witz gemacht und die Leute beschimpfen mich seit Monaten deswegen."

Die ‚Bury A Friend‘-Hitmacherin ist ein großer Fan der amerikanischen Fernsehserie ‚The Office‘, jedoch sagte sie, dass es nicht möglich wäre, diese Geschichte in die heutige Zeit zu projezieren: "Die Witze in dieser Serie ist einfach furchtabar und zugleich extrem witzig. Deswegen ist ‚The Office‘ so lustig. Würde dieser Humor heutzutage im Fernsehen zu sehen sein, würden die Leute sich angegriffen fühlen."

Das 17-jährige Musik-Phänomen, das erst letzten Monat ihr Album ‚When We All Fall Asleep, Where Do We Go‘ veröffentlichte, wird nicht mehr auf dem ‚Worthy Farm Festival‘ in Glastonbury auf der John Peel-Bühne perfromen – dafür wird die junge Sängerin jetzt auf einer viel größeren Bühne stehen dürfen. Dazu erzählte Emily Eavis, die das Worthy Farm Festival zusammen mit ihrem Vater Michael Eavis organisiert, in einem Statement: "Wir geben ihr eine größere Bühne. Für sie passiert das alles so schnell. Sie hat ein tolles Jahr bis jetzt."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Daniel Craig: Auf Social Media verletzt

Izzy Judd: Kein Problem mit Boys-Power in der Familie

Adele: Idris Elba soll 007 werden