Bow Wow at Tyler Perry Studios Grand Opening Gala - Getty - Oct 19

Bow Wow at Tyler Perry Studios Grand Opening Gala – Getty – Oct 19

Bow Wow: Rapper sollten Gewerkschaft gründen

Bow Wow will, dass sich der Hip Hop gewerkschaftlich organisiert.
Der 35-jährige Rapper hat seine Musikerkollegen aufgefordert, sich mit einem „Komitee“ ähnlich der National Basketball Association (NBA) und ihrer Gewerkschaft Players Association zusammenzuschließen.

Auf Twitter schrieb er: „Hip Hop braucht eine Chefetage! Nicht anders als die NBA mit der Spielervereinigung. Ein Ausschuss. Das kann Regeln setzen und die Dinge unter Kontrolle halten und das schützen, was wir Hip-Hop nennen!“ Er schlug auch vor, dass die potenzielle Gewerkschaft sogar bei Ruhestandsplänen für ältere Stars helfen könnte, um ihnen beim Übergang in die nächste Phase ihres Lebens zu helfen. Er fügte hinzu: „Und wir sollten einen Ruhestandsplan für die OG-Rapper haben. Ich hasse es, zu sehen, wie meine Helden sich in Alkohol ertränken, weil kein Geld mehr da ist.“

Die Idee wurde vom langjährigen Hip-Hop-Festival Rock The Bells unterstützt. Die Organisatoren antworteten auf Twitter: „Unsere Hip-Hop-Helden verdienen etwas Besseres. Deshalb haben wir Rock The Bells gegründet. Fast fünf Jahre später kämpfen wir immer noch für unsere Helden, indem wir sie für Erlebnisse wie Rock The Bells Cruise und Rock The Bells Festival bezahlen, lizenzierte Merch-Deals und Markenpartnerschaften eingehen und gleichzeitig ihr Vermächtnis durch Dope-Inhalte und -Möglichkeiten auf Hochtouren halten. Ihr Vermächtnis ist unser Vermächtnis. Ohne sie gibt es uns nicht. Es gibt keinen Hip-Hop.“

Bow Wow ist nicht der erste Rapper, der ein solches Gremium fordert. Erst letztes Jahr wurde die Hip-Hop-Alliance-Gewerkschaft von Public Enemy-Frontmann Chuck D, Kurtis Blow und KRS-One gegründet wurde, die ebenfalls bei Renten, Tarifen und Krankenversicherungen helfen soll.

©Bilder:BANG Media International – Bow Wow at Tyler Perry Studios Grand Opening Gala – Getty – Oct 19