Brad Pitt: Überheblichkeit ist sein Problem

Wusstest Du schon...

Scorsese trauert um Michael Ballhaus: „Er ist nicht zu ersetzen“

Brad Pitt glaubt, dass Überheblichkeit ein großes Thema in seinem Leben ist.
Der 56-jährige Schauspieler ist überzeugt davon, dass sich zu großer Stolz und übertriebenes Selbstbewusstsein wie ein roter Faden durch seine Arbeit ziehen. Auch in seinem Privatleben setzt er sich immer wieder mit diesen Eigenschaften auseinander. Auf die Frage, ob es ein übergreifendes Thema in seiner Filmkarriere gebe, antwortet der Star ‚Collider‘: "Ich erkenne das Thema Überheblichkeit. Die Rolle in ‚Se7en‘ ist jemand, der die Welt in schwarz und weiß sieht, er schaut nicht über den Tellerrand. Er sieht nicht, was auf ihn zukommt und er versteht es nicht. Ich sehe das in ‚Burn After Reading‘. Da ist Überheblichkeit. Da ist auch Dummheit, aber eben auch Überheblichkeit. Und auch der Charakter in ‚Babel‘ ist überheblich. Es ist die Überheblichkeit zu denken, dass alles irgendwie gut wird und deshalb die Leute um einen herum nicht wertzuschätzen. Ich glaube, das ist ein Thema."

Doch auch fernab der Kinoleinwand erkennt Pitt Selbstüberschätzung als Problem – sowohl für sich selbst als auch für sein Land. Er erklärt weiter: "Überheblichkeit hat mir schon immer Ärger eingebracht. Ich glaube, das ist die Sache, die unserer Nation Ärger einbringt. Ich bin immer wieder davon fasziniert."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Quentin Tarantino ist jetzt Papa

‚Friends‘: Reunion als zwölfteilige Serie?

Bon Jovi: Details zum neuen Album

Was sagst Du dazu?