Brian May (74) gehört nicht nur aufgrund seines Alters zu denjenigen, die bei einer Infektion mit dem Coronavirus besonders gefährdet sind. Der Gitarrist von Queen ('Bohemian Rhapsody') lässt nach einem Herzinfarkt im Frühjahr 2020 besondere Vorsicht walten.

"Was kann schon schiefgehen"

Dennoch haben er und seine Frau Anita Dobson (72) sich angesteckt — auf einer Party, auf der alle Teilnehmenden negative Tests absolviert hatten. Das Paar hatte sich entschieden, den Geburtstag eines Freundes gemeinsam mit anderen zu feiern. Auf Instagram berichtete der Kult-Musiker, warum er das Gefühl hatte, ausreichende Vorsichtsmaßnahmen getroffen zu haben. "Es schien, dass wir in einer sicheren Situation waren. Alle hatten negative Tests…was kann schon schiefgehen? Wir dachten, wir seien in einer sicheren Bubble, haben also keine Masken getragen", erzählte er in einem Posting am Sonnabend (18. Dezember).

Brian May warnt

Doch schon wenige Tage später fing Brian May an, sich schlecht zu fühlen. Er und seine Frau testeten noch immer negativ, aber mittlerweile hatten schon acht Gäste positive Testergebnisse. Ein anfängliches Gefühl der Schwäche entwickelte sich schnell zur "schlimmsten Grippe, die man sich vorstellen kann", so der Star weiter. Schließlich folgte der Positiv-Test. "Es waren ein paar schreckliche Tage für mich. Bitte seid ganz besonders vorsichtig da draußen. Dieses Ding ist unfassbar ansteckend. Ihr wollt wirklich nicht, dass es euch das Weihnachtsfest versaut." Er fügte hinzu: "Im Nachhinein haben wir wohl die falsche Entscheidung getroffen." Dieser Warnung von Brian May gibt es wohl nichts hinzuzufügen.

Bild: INSTARimages.com