© imago/PA Images

Brit Awards 2018: Dua Lipa ist die beste britische Künstlerin

Wusstest Du schon...

Joan Smalls: Diskriminierung aufgrund ihrer Hautfarbe

Die Brit Awards 2018 sind vorüber. Zu den Gewinnern gehören dieses Mal nicht die wirklich großen Namen: Zu den besten britischen Künstlern des Jahres sind die Londoner Dua Lipa (22) und Stormzy (24) gekürt worden. Die Sängerin und der Rapper bekamen jeweils zwei Preise. Dua Lipa war insgesamt in fünf Kategorien nominiert gewesen, ausgezeichnet wurde die 22-Jährige schließlich in den Kategorien „British Female Solo Artist“ und „British Breakthrough Act“. Stormzy wurde als „British Male Solo Artist“ und für das beste britische Album – seine Platte „Gang Signs & Prayer“ – geehrt.

Als bester internationaler Künstler wurde ebenfalls ein Rapper ausgezeichnet. Kendrick Lamar (30) nahm aber nicht nur einen Preis entgegen, sondern stand später auch noch auf der Brit-Awards-Bühne. Das Besondere an seinem Auftritt: Er performte dabei auf einer riesigen Glasbox, während der Rapper Rich The Kid (25) mit einem Baseball-Schläger auf einen Lamborghini einschlug. Dazu schossen Stichflammen aus dem Boden. Die beste internationale Künstlerin war bei den Brit Awards 2018 die 21-jährige Lorde aus Neuseeland, beste internationale Gruppe die Foo Fighters.

Ed Sheeran geht leer aus

So gut wie leer ging hingegen Ed Sheeran (27) aus, der sonst als wahrer Goldesel bei Preisverleihungen gilt. Er wurde bei den Brit Awards 2018 zwar für seinen weltweiten Erfolg ausgezeichnet, doch das stand bereits vorab fest. In den Kategorien, in denen er nominiert war, konnte er sich dieses Mal nicht durchsetzen.

Der Preis für das beste Video entwickelte sich quasi zu einem Kampf der ehemaligen Boyband-Kollegen Harry Styles (24), Liam Payne (24) und Zayn Malik (25). Am Ende konnte sich Harry Styles mit seinem Musikvideo zu „Sign Of The Times“ durchsetzen. Als beste britische Gruppe erhielten die Gorillaz den Brit Award, Sänger Rag’n’Bone Man (33) wurde für seine Single „Human“ ausgezeichnet.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Nicole Maines wird in „Supergirl“ zur ersten Trans-Superheldin

Chrissy Teigen teilt ihren Schadenfreuden-Moment

Cheryl Tweedy: Trennungsstatement war ‚oberpeinlich‘

Was sagst Du dazu?