Britney Spears: Geht sie in Rente?

Wusstest Du schon...

Beerdigung von George H. W. Bush: Auch Prominente verabschieden sich

Britney Spears (39) hat keinen Manager mehr. Larry Rudolph, der den Popstar über 25 Jahre managte, gab nun in einem Brief an Britneys Vater Jamie Spears und ihre Anwältin Jodi Montgomery bekannt, nicht mehr für den Job zur Verfügung zu stehen.

2 1/2 Jahre Funkstille

Larry Rudolph hatte schon lange nichts mehr von der Musikerin gehört: "Es sind jetzt 2 1/2 Jahre, dass Britney und ich miteinander gesprochen haben. Damals informierte sie mich, dass sie eine unbefristete Pause machen möchte. Heute wurde mir zugetragen, dass Britney am liebsten ganz aufhören möchte", schrieb der Manager. Er machte auch klar, dass er nichts mit der umstrittenen Vormundschaft zu tun habe, die 2008 nach dem Zusammenbruch der Amerikanerin festgesetzt wurde. Britney Spears würde dieses Arrangement zu gern beenden, da es für sie kein Leben sei, ständig unter der Kontrolle anderer zu sein. "Ich war nie ein Teil dieser Vormundschaft, deshalb kenne ich auch nicht alle Details. Ich wurde damals von Britney angeheuert, um ihr bei ihrer Karriere zu helfen. Als ihr Manager ist es in Britneys bestem Interesse, dass ich nicht mehr zu ihrem Team gehöre, denn meine professionelle Hilfe ist nicht mehr von Nöten. Sehen Sie diesen Brief als meine offizielle Kündigung an", bekundete der Amerikaner und fügte noch hinzu: "Ich werde immer stolz auf das sein, was wir in den über 25 Jahren geschaffen haben. Ich wünsche Britney alle Gesundheit und Glück. Ich werde immer für sie da sein, wenn sie mich braucht. So wie es immer der Fall war."

Britney Spearss verhasste Vormundschaft

Die Pop-Ikone braucht momentan alle Unterstützung, die sie bekommen kann, um ihre verhasste Vormundschaft loszuwerden. "Ich bin nicht glücklich. Ich kann nicht schlafen. Ich bin so wütend, es ist verrückt. Ich bin depressiv, ich weine jeden Tag. Ich lüge nicht. Ich will mein Leben zurück", klagte die zweifache Mutter unlängst in dem Gerichtsverfahren, der die Vormundschaft beenden sollte. Ob sie nun wirklich die radikale Notbremse zieht und sich aus dem Musikbusiness zurückzieht, hat Britney Spears bislang noch nicht bestätigt.

Bild: Dennis Van Tine/Geisler-Fotopres/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Stormzy wurde mit einer Madame Tussauds London-Wachsfigur geehrt

Jennifer Lopez: Romantische Tage mit Ben

Emmy Rossum: Ihre Tochter hat COVID-19-Antikörper

Was sagst Du dazu?