Britney Spears’ Kollaborateur: Sie wird wie “ein Kleinkind ohne Rechte” behandelt

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Britney Spears’ Kollaborateur behauptet, dass der Popstar “wie ein Kleinkind ohne Rechte” behandelt wird.
Die ‘Gimme More’-Hitmacherin arbeitete im Jahr 2008 mit Claude Kelly an ihrem Album ‘Circus’ und in dieser Zeit wurde die Sängerin nach ihrem öffentlichen Zusammenbruch unter die Obhut ihres Vaters Jamie Spears und ihres damaligen Rechtsanwaltes Andrew Wallet gestellt. Diese übernahmen fortan Kontrolle über ihr Privatleben und über ihre Karriere.

Claude erinnerte sich gegenüber der ‘The Sun’-Zeitung an die Zeit und erzählte: “Sie ist 39 und sie hat das eine lange Zeit lang gemacht, es macht keinen Sinn, dass sie wie ein Kleinkind behandelt wird, das keine Rechte hat.” Kelly fügte hinzu: “Das Aufnahmestudio, in dem wir arbeiteten, hat wirklich hohe Zäune und sie kletterten die Zäune hoch und schnitten Löcher in das Gitter, um sie zu fotografieren. Es war ein buchstäbliches Chaos. Und sie war wirklich sehr ruhig, sehr schüchtern und hielt sich abseits. Was ich verstand, war, dass sie offensichtlich schlecht behandelt wurde und man sie so sehr ausnutzte, dass sie sich eine Mauer aufbaute.” Und Claude fand zudem, dass sich Britney trotz der chaotischen Situation “unglaublich professionell” verhielt und sich auf ihre Arbeit konzentrierte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Queen Elizabeth rät zur Impfung

Jane Fonda: Lasst euch impfen!

Ryan Gosling: Das ist sein neuer Thriller

Was sagst Du dazu?