Cara Delevingne: Deshalb machte sie ihren Belästigungsvorwurf nicht früher öffentlich

Wusstest Du schon...

Liam Payne: Sein unerfüllter Kindheitstraum

Cara Delevingne erklärt, wieso sie mit ihren Vorwürfen der sexuellen Belästigung nicht früher an die Öffentlichkeit ging.
Die 26-jährige Schauspielerin hat sich tausenden Frauen angeschlossen, die auf Twitter mit dem Hashtag #WhyIDidntReport (Deutsch: "Wieso ich es nicht angezeigt habe") ihre Leidensgeschichte mit der Online-Gemeinde teilen. Die Britin erläutert ihre frühere Entscheidung, zu schweigen, folgendermaßen: "Weil ich mich beschämt fühlte wegen dem, was passiert ist und das Leben von jemand anderem nicht öffentlich ruinieren wollte, obwohl er insgeheim meins zerstört hat #WhyIDidntReport."

Als die ‘Margos Spuren’-Darstellerin den Belästigungsskandal erstmals öffentlich machte, weigerte sie sich noch, die Identität des Schuldigen zu offenbaren. Im Oktober letzten Jahres gab das Model jedoch zu, dass es sich dabei um Harvey Weinstein handelte. Auf Instagram schüttete Cara ihren Followern ihr Herz aus und schilderte detailliert, wie der Filmproduzent sie in einem Hotelzimmer sexuell belästigte. "Als ich ankam, war ich erleichtert, eine andere Frau in seinem Zimmer zu sehen und dachte, ich wäre sicher. Er forderte uns dazu auf, uns zu küssen und sie machte Annäherungsversuche in seine Richtung. Ich stand schnell auf und fragte, ob er wusste, dass ich singen konnte. Und ich begann zu singen… ich dachte, es würde die Situation besser machen… professioneller… wie eine Audition… ich war so nervös. Danach sagte ich erneut, dass ich gehen musste", berichtete der Star. "Er brachte mich zur Tür und stand davor und versuchte, mich auf die Lippen zu küssen. Ich hielt ihn auf und schaffte es, den Raum zu verlassen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Prinz William traf eine “persönliche Entscheidung” wegen der European Super League

Prinz Philip bereitete Prinz William auf dessen zukünftige Rolle als König vor

Margot Robbie hilft jungen Menschen mit Behinderungen