Cardi B: Luxus-Debatte ist nicht fair

Wusstest Du schon...

Lexus designt “Skyjet” für Luc Bessons SciFi-Film “Valerian”

Cardi B will mit ihrem "hart verdienten" Geld anstellen, was sie will.
Die Rapperin regt sich über Fans auf, die Stars dafür kritisieren, luxuriöse Ausgaben zu tätigen. Jeder arbeite schließlich hart und dürfe mit seiner Gage anstellen, was er wolle. In einem Video auf ihrem Social Media-Account lässt Cardi ihrer Wut freien Lauf. "Wisst ihr, was ich hasse? Ich hasse es, wenn Promis etwas sehr Extravagantes tun oder etwas äußerst Luxuriöses kaufen und Leute in den Kommentaren dann sagen ‘Du hättest es spenden können’, ‘Oh, das ist falsch – du hättest dies und das tun sollen.’ Es ist einfach so, wer bist du, dass du Leuten vorschreibst, was sie mit ihrem hart verdienten Geld tun sollen?", ärgert sich die ‘Bodak Yellow’-Hitmacherin.

Viele Fans würden die Tatsache vergessen, dass Stars wie Cardi eine enorme Summe an Steuern zahlen müssten. "Wir bekommen 45 Prozent [nachdem die Steuern abgezogen wurden], was bedeutet, dass du mindestens eine Million verdienen musst, um 500.000 ausgeben zu können", enthüllt sie. "Künstler wie ich und viele Rapper, die ich kenne, sorgen sprichwörtlich für ihre ganze Familie und das kann man nicht von der Steuer abziehen, weil die Bundessteuerbehörde das nicht ‘als Geschäft’ betrachtet. Meine Rechnungen betragen jeden Monat um die 300.000 oder 250.000. Ich versuche, es billiger zu gestalten, aber das ist einfach nicht möglich."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Rita Ora entschuldigt sich für das Brechen der Lockdown-Regeln

Matthew McConaughey: Er fühlte sich durch Oscar-Gewinn bestätigt

Viggo Mortensen: “Ich will, dass mein Film funktioniert”