Charli XCX: Fehlendes Selbstbewusstsein

Wusstest Du schon...

Carmen Geiss: Eigener YouTube-Channel

Charli XCX fühlte sich nach ‘Sucker’ nicht "selbstbewusst genug", um ein weiteres Album zu veröffentlichen.
Die ‘1999’-Hitmacherin gab zu, dass es bis 2017 dauerte, als sie die Party-Mixtapes ‘Pop 2’ und ‘Angel’ herausbrachte, bevor sie das Gefühl hatte, ihr drittes Studio-Album ‘Charli’ aufnehmen zu können. Dem ‘Rolling Stone’ sagte sie, ihre Mixtapes hätten sich einfach wie ihre "ultimative Musik" angefühlt. "Ich denke nicht, dass ich mich vor ‘Pop 2’ und ‘Angel’ selbstbewusst genug gefühlt habe, um ein weiteres Album herauszubringen. Obwohl ich sehr stolz auf ‘Sucker’ bin, wusste ich, dass ich die ultimative Musik machte, die ich hören wollte, wenn ich Party machte. Durch [die Mixtapes] fand ich das", so Charli.

Der 27 Jahre alte Star sprach auch offen über den Druck, der heute auf Künstlern lastet. So müsse jeder der "Witzigste" und "Povokativste" sein und gleichzeitig versuchen, niemanden "aufzuregen". Über ihre Unsicherheiten sagte die Künstlerin: "Manchmal denke ich, dass ich besser bin als jeder einzelne von euch und zu anderen Zeiten fühle ich mich, als sei ich nichts. 2019 gibt es so viel Druck, der Witzigste zu sein und seine Marke zu kennen und […] niemanden aufzuregen, aber auch provokativ zu sein."

‘Charli’ stellt sich als das "ehrlichste" Album der Sängerin heraus, weil sie darauf genau das sagt, was ihr gerade durch den Kopf geht. Die ‘Boom Clap’-Interpretin erklärte vor kurzem Apple Musics Radiosender Beats 1: "[Das Album ist] mein persönlichstes Album. Es ist [eine Platte], auf der ich viel mehr über meine Unsicherheiten und meine Gedanken spreche, die jeden Tag bezüglich der Position, in der ich mich als Person und als Künstlerin befinde, durch meinen Kopf schwirren."

‘Charli’ erschien am 20. September.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Millie Bobby Brown: Arbeitslosigkeit machte sie verrückt

Katie Price will ihre eigene TV-Show

Selena Gomez: Eindringliche Botschaft an Facebook

Was sagst Du dazu?