Chris Cornell: Jetzt verklagt seine Witwe seinen Arzt!

Wusstest Du schon...

Golden Globes: „Big Little Lies“ setzt Siegeszug unbeirrt fort

Chris Cornells Witwe verklagt den Arzt ihres toten Ehemannes.
Der Soundgarden-Frontsänger hatte sich mit 52 Jahren vergangenes Jahr in einem Hotelzimmer in Detroit das Leben genommen. Schon bald war sich seine Witwe, Vicky Cornell, sicher, dass eine falsche Behandlung durch seine Ärzte schuld am Tod ihres Mannes war. Deshalb entschied sich Cornell nun dazu, den Arzt zu verklagen.

Wie ‚Fox News‘ berichtet, wirft sie dem Mediziner vor, ihrem Mann viel zu viele Medikamente verschrieben zu haben, die bei dem Rocker ein impulsives Verhalten ausgelöst und schließlich zum Suizid geführt haben sollen. Besonders das verschriebene Medikament ‚Lorazepam‘ führe oft zu erhöhter Selbstmordgefahr. Der Haken an der Sache: Mediziner hatten bei der Obduktion des Leichnams festgestellt, dass die Medikamente in Chris‘ Blut aufgrund der geringen Dosierung keine bewusstseinsverändernde Wirkung gehabt hatten.

Nach dem Tod ihres Mannes hatte Cornell im Gespräch mit Robin Roberts von ‚ABC News‘ Anfang des Jahres gesagt: "Mein Ehemann war alles andere als ein Rockstar-Junkie. Er war es einfach nicht. Er war der beste Ehemann, der großartigste Vater. Ich habe meinen Seelenverwandten und die Liebe meines Lebens verloren. Er wollte für seine Familie da sein, für seine Kinder. Er liebte sein Leben… Er hätte niemals selbst diese Welt verlassen. Ich glaube nicht, dass er aufgrund seiner Beeinträchtigung irgendeine Entscheidung treffen konnte."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessica Chastain: Erstes Baby dank Leihmutter?

Cara Delevingne will zurückschrauben

Florence Pugh kritisiert oberflächliches Hollywood