Chris Evans hungert es nach neuen Herausforderungen

Chris Evans hungert es nach neuen Herausforderungen

Chris Evans freut sich darauf, sich nach dem Abschied von Captain America in neue Rollen zu stürzen.
Der Hollywood-Star war in insgesamt elf Marvel-Filmen als Superheld zu sehen. Wie er gegenüber ‚Backstage‘ verrät, blickt er mit einem lachenden und weinenden Auge zurück. "Ich habe meine Zeit bei Marvel absolut geliebt. Ich vermisse es bereits, aber ich kann nicht abstreiten, dass es sehr aufregend ist, komplett frei darin zu sein, das zu verfolgen, was auch immer mein kreativer Appetit will", schildert er.

Der 39-Jährige fügt hinzu, dass die Rolle mit einer großen Menge an Verantwortung gekommen sei. "Die Leute hatten schon diese gigantischen Erwartungen – diese Idee, wer dieser Charakter ist. Und du musst das respektieren", offenbart er. "[Diese Filme] funktionieren zum großen Teil durch die Zuschauer und ich schulde dieser Gruppe mein Verständnis von dem, was sie sehen."

Tatsächlich wäre der Frauenschwarm um ein Haar kein Marvel-Star geworden. Grund: Er litt während der Arbeit zum Film ‚Puncture – David gegen Goliath‘ 2010 an Panikattacken. Daher dachte er, seine Angst würde ihn an einer guten Leistung hindern. "Es war das erste Mal, dass ich am Set Mini-Panikattacken bekam. Ich begann wirklich zu denken: ‚Ich bin mir nicht sicher, ob die Schauspielerei wirklich das Richtige für mich ist, ich bin nicht sicher, ob ich mich so gesund fühle, wie ich mich fühlen sollte", erzählte er kürzlich gegenüber ‚The Hollywood Reporter‘.

Das könnte dich auch interessieren

  • Chris Evans benutzt sein Foto-Leak, um zum Wählen aufzurufen

  • Chris Evans kommt nicht als Captain America zurück

  • Chris Evans: Captain America ist unter der Haube

    Chris Evans
  • Lily James: Läuft da was mit Chris Evans?

  • Ana de Armas: Kein weiblicher James Bond

    Ana De Armas - The Gray Man - Premiere LA - Getty
  • Chris Evans Lieblingsheld war Batman