Chris Martin witzelte, dass man ihm nicht trauen könne, wenn es um seine Tweets auf der Social Media-Plattform Twitter geht.

Der Coldplay-Frontmann gab zu, dass seine Gedanken zunächst „eine Reihe von Prüfungen und Abwägungen“ durchlaufen müssen, bevor er sie auf der Plattform veröffentlicht.



Der Musiker möchte damit immer erst sicherzustellen, dass seine Postings „relativ in Ordnung“ sind und verglich den Prozess scherzhaft mit der Art und Weise, wie der Serienmörder Hannibal Lecter in dem Film ‚Das Schweigen der Lämmer‘ gehandhabt wird. In einem Gespräch mit Rob Brydon im Rahmen des Podcasts des Komikers enthüllte Martin: „Das ist ein bisschen so wie mit Hannibal Lecter und dem, wie viele Beschränkungen es für ihn gibt, damit er nicht in die reale Welt gelangen kann. Das ist bei mir mit den Tweets so. Damit ich twittern kann, muss das Gesagte zunächst eine Reihe von Prüfungen und Abwägungen durchlaufen, um sicherzustellen, dass es dann relativ in Ordnung ist. Ich kann nicht einfach etwas schreiben und twittern.“ In dem Interview gab Chris zudem zu, dass der Moment, in dem Rob seine Band auf der Bühne begleitete, um 2017 die walisische Nationalhymne ‚Hen Wlad Fy Nhadau‘ zu singen, eines der besten Ereignisse seiner bisherigen Karriere in der Musikbranche gewesen sei.

©Bilder:BANG Media International – Coldplay – Chris Martin – APR 21 – New PR Image (Repeated Use Allowed)