Colin Trevorrow: Spoilergefahr bei ‚Jurassic World‘-Trailer

Wusstest Du schon...

Ben Affleck: Erster offizieller Auftritt seit der Alkoholbeichte

Colin Trevorrow ist alles andere als begeistert von der Marketingstrategie für ‚Jurassic World: Das gefallene Königreich‘.
Der 41-jährige Drehbuchautor schrieb das Skript des neuen Sci-Fi-Films und war enttäuscht davon, wie der Klassiker vermarktet wurde. Seiner Meinung nach hat der Trailer zu viele Details verraten. In einem Interview mit ‚i09‘ zeigt sich Trevorrow niedergeschlagen: "Es hat mich zutiefst frustriert. Das ist unsere Beziehung zum Marketing und wir haben verschiedene Bedürfnisse. Ich versuche, äußerst klar und rational zu sein. Aber offen gesagt gibt es nur einen sehr, sehr kleinen Prozentsatz, der sich alle Trailer ansieht. Der Rest der Welt sieht vielleicht nur einen."

Trotz seiner Unzufriedenheit kann der gefeierte Filmemacher, der beim ersten Teil der ‚Jurassic World‘-Reihe Regie führte, die Marketingabteilung verstehen, denn die ‚Jurassic Park‘-Filme müssen sich ständig neu beweisen. Er erklärt: "Es hält uns davon ab, uns auf unseren Lorbeeren auszuruhen oder einfach anzunehmen, dass das Publikum kommt. Die Schattenseite ist allerdings, dass man das Gefühl hat, das Marketing will ständig Gründe für den Film finden. Ich hätte es definitiv bevorzugt, diese Bilder nicht zu sehen, aber wenn du die Trailer noch nicht gesehen hast, schaue dir einfach den Film an."

Nach Angaben von ‚Movieweb‘ kehrt der Filmregisseur auch für den dritten Teil des Dinosaurier-Abenteuers zurück. Er soll die im Jahr 2021 erwartete Fortsetzung in Richtung des Originals von Steven Spielberg führen. "Wenn ich die Filme in einen Zusammenhang setzen könnte, würde ich sagen, dass ‚Jurassic World‘ ein Action-Abenteuer ist, ‚Das gefallene Königreich‘ ein Horror-Spannungs-Film und ‚Jurassic World 3‘ wird ein Science-Thriller werden, so wie der erste ‚Jurassic Park’", so Trevorrow.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Veröffentlichungsdatum von ‚Kingsman 3‘ ist da

Toni Garrn sieht die Modewelt auf dem richtigen Weg

Cheryl Tweedy: Federrobe