Daniel Küblböck: Die Suche wurde eingestellt!

Wusstest Du schon...

Emmy-Verleihung 2017: Die großen Gewinner der TV-Oscars

Die Suche nach Daniel Küblböck wurde eingestellt.
Der einstige ‘DSDS’-Star war am Sonntagmorgen (9. September) als vermisst gemeldet worden, nachdem er von einem Kreuzfahrtschiff in den Atlantik gesprungen sein soll. Nach einem Tag des Bangens hat die kanadische Küstenwache die Suche nach dem Entertainer nun eingestellt. Der Grund: Weil die Wassertemperatur derzeit nur etwas mehr als zehn Grad Celsius beträgt, könne man nur wenige Stunden überleben. Vier Schiffe und zwei Flugzeuge hatten über 80 Stunden lang nach Küblböck gesucht.

Auch Pop-Titan Dieter Bohlen äußerte sich zum Verschwinden. "Natürlich habe ich die Nachrichten von Daniel gehört. Ich kann es irgendwie im Moment weder fassen noch glauben", zeigt er sich auf seinem Instagram-Profil schwer betroffen. Zugleich lässt der Poptitan erahnen, dass Küblböck nicht nur der schrille Paradiesvogel war, für den ihn alle hielten. "Ich kenne Daniel ja von früher und muss dazu natürlich sagen, auf der einen Seite war er ein lustiges Kerlchen, was man so im Fernsehen gesehen hat, aber wenn er bei mir zu Hause war, gab es eben auch das total krasse Gegenteil", enthüllt er. "Er konnte unglaublich traurig und unheimlich depressiv sein. Ich habe mich damals echt gewundert, wie schnell das so hin und her ging bei ihm." Deshalb halte er es auch nicht für ausgeschlossen, dass der 33-Jährige wirklich beschlossen habe, sein Leben absichtlich zu beenden. "Vorstellen kann ich mir das schon, in so einer Kurzschlusssituation, dass er das wirklich gemacht hat", sagt Dieter. "Ich hoffe natürlich immer noch, dass jetzt auf einmal kommt, den haben sie gefunden im Maschinenraum und das war nur ein Versehen, keine Ahnung. Es tut mir natürlich wahnsinnig leid, ich bin total geschockt!"

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Christina Aguilera: Zu viel Druck als Kinderstar

Olivia Wilde und Jason Sudeikis gehen gegen einen mutmaßlichen Stalker vor

Königin Elizabeth II.: Unterstützung bei öffentlichen Auftritten