Daniel Radcliffe brauchte Alkohol

Wusstest Du schon...

Kein Scherz: Kim Kardashians Hintern gibt es jetzt als Luftmatratze

Daniel Radcliffe benutzte Alkohol, um mit seiner Popularität zurecht zu kommen.
Der 29-jährige Schauspieler bestätigte, dass er sich auf dem Zenit seines Ruhms oft "beobachtet" fühlte, wenn er eine Bar betrat. In der Folge betrank er sich andauernd, um dieses Gefühl zu kompensieren. In einem Interview mit Sam Jones für ‚Off Camera‘ enthüllte der Harry Potter-Darsteller: "Es gab eine Erkenntnis, mit der ich wirklich gekämpft habe, vor allem in meinen späten Teenagerjahren, als ich das erste Mal ausging, zu Orten, wo man sich – ich gebe zu, das könnte auch nur in meinem Kopf statt gefunden haben – beobachtet fühlt, wenn man eine Bar oder einen Pub betritt. In meinem Fall war der schnellste Weg, zu vergessen, dass man dich anstarrt, sehr, sehr viel zu trinken. Dann, während du dich richtig betrinkst, merkst du ‚Oh, die Leute schauen mir jetzt noch mehr zu, weil ich mir gerade die Kante gebe, also sollte ich wahrscheinlich noch mehr trinken, um das zu ignorieren.‘ Es kann deine Psyche wirklich beeinflussen."

Der ‚Kill your Darlings‘-Star war bekannt dafür, einen wilden Lebensstil zu haben, als er jünger war, aber er betonte, jetzt ohne diesen "wesentlich glücklicher" zu sein. Für ihn bedeutete, ein berühmter Schauspieler zu sein, dass es dazu gehört, so viel zu trinken. Der Star erklärte seinen Gedankengang: "Ich musste diesem abgedrehten Bild gerecht werden, das ich in meinem Kopf hatte, von dem, was es heißt, ein berühmter Schauspieler zu sein." Er fügte hinzu: "Ich vermisse es generell überhaupt nicht. Ich weiß, das variiert für einige. Wenn ich an das Chaos denke, das ich mir damit in mein Leben holte, bin ich jetzt um einiges zufriedener."

Der ehemalige Kinderstar weiß nun, wie hart es sein kann, in einem so jungen Alter schon weltbekannt zu sein. Er erklärte, dass es keine Blaupause dafür gäbe, wie man damit umgehen soll. Allerdings bedauere er es nicht, den jungen Zauberer verkörpert zu haben, der ihn zu einem allgemein bekannten Namen machte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Slipknot: Jim Root will nicht vergleichen

Stranger Things: Nur noch zwei Staffeln!

Nick Cannon: Er kann nicht mit Mariah mithalten