David Beckham: Zusammenarbeit mit BFC

Wusstest Du schon...

Jasmin Herren: Schwer gezeichnet von Willi Herrens Tod

David Beckham wurde vom British Fashion Council zum Botschafter-Präsident ernannt.
Die 43-jährige Fußball-Legende hat sich für die Position entschieden, die er über ganze zwei Jahre inne haben wird, um das Netzwerk der Organisation auch in den Vereinigten Staaten und Asien auszubauen. Dabei hofft Beckham, zahlreiche "spannende Möglichkeiten" für junge Designer zu schaffen, ihr Talent auch international auf die Probe zu stellen. Das BFC ist eine 1983 gegründete Non-Profit-Organisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, nationale und internationale Modedesigner bei ihrem Werdegang zu unterstützen. Dieses Vorhaben soll nun auch von Beckham unterstützt werden, der nach eigener Aussage überaus begeistert ist, "als gutes Beispiel" der Fashion-Industrie voranzugehen.

In einem Interview mit dem ‚Vogue‘-Magazin erklärt der vierfache Vater: "Meine Aufgabe beim British Fashion Council ist es, als gutes Beispiel voranzugehen, indem ich auf das ungemeine Talent von jungen Designern im Vereinigten Königreich aufmerksam mache. Und ihnen eventuell die Möglichkeit schaffe, auch auf den internationalen Märkten, wie in den USA oder Asien, durchzustarten. Ich schätze mich ungemein glücklich, dass meine Karriere mir diese Märkte öffnete und hoffe, dass ich diesen Vorteil nutzen kann, um die britische Fashion-Industrie auch global zu unterstützen." Beckhams Aufgaben werden darin liegen, praktischen und pädagogischen Rat zu geben, außerdem wird er bei den Lauf-Club-Events des BFC auftauchen. Dabei gesteht der Mann von Victoria Beckham, dass er "mehr als stolz" sei, die Gelegenheit zu bekommen, junge Leute zu inspirieren. Er fügt hinzu: "Es ist so wichtig, unsere nächste Generation in ihrer Kreativität zu unterstützen. Und falls mein Name helfen sollte, mehr Aufmerksamkeit auf solche Programme zu lenken […] dann macht mich das überaus stolz."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Alicia Vikander lässt sich nicht unter Druck setzen

Britney hat Angst vor Fehlern

Michael Caine: Ich bin ein Autor