David Lynch: Seine Zeit ist vorbei

Wusstest Du schon...

Konny und Manuela Reimann: Ihre Meinung zum Namen des Enkels

David Lynch glaubt nicht, dass er in der heutigen Zeit einen Kinofilm drehen könnte.
Der 72-jährige Regisseur, der in seiner Laufbahn für Filmhits wie ‘Eraserhead’ und ‘Blue Velvet’ verantwortlich war, ist überzeugt, dass sein Style Filme zu machen nicht mit den heutigen Ansprüchen der Studios vereinbar ist. "Ich würde heute keinen großen Kinofilm drehen, weil die Filme, die ich drehe, keine lange Zeit über die Leinwand flimmern würden", erklärt der legendäre Regisseur gegenüber der Zeitung ‘Irish Times’.

Ein Filmprojekt würde dagegen nicht an einem Mangel an Ideen scheitern, denn davon schwirren immer noch genug in Lynchs Kopf herum. "Sie sind wie Fische. Wenn du eine Idee bekommst, dann ist das aufregend für dich, und wenn du deine Aufmerksamkeit darauf konzentrierst, dann schwimmen auch weitere Fische an. Es ist wie ein Köder. Sie haken sich daran fest und du bekommst mehr Ideen. Und dann kannst du alle einsammeln", vergleicht Lynch seine Ideenfindung.

Der Filmemacher gibt heute kaum noch Interviews, was auch daran liegt, dass er ständig nach der Bedeutung seiner komplexen und offenen Filme gefragt wird. Das sei er allerdings satt. Im Gespräch stellt er ein für alle Mal klar: "Ich erkläre es nicht. Weil es geht nicht um Worte. Es würde die Dinge herabwürdigen und kleiner machen. Wenn du etwas beendest, dann wollen die Leute, dass du darüber redest. Ich finde, das ist fast schon ein Verbrechen. Filme oder Gemälde sind jeweils ihre eigene Sprache und es ist nicht richtig, zu versuchen, dieselben Dinge in Worten auszudrücken."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

James Blake: Musik machte ihn selbstbewusster

‚Enola Holmes 2‘: Auch Tewkesbury ist mit von der Partie

‚Grey’s Anatomy‘: Katherine Heigl klagt über unfaire Arbeitsbedingungen