Demi Lovato: Sie ließ ihren Schmerz zu

Wusstest Du schon...

Für Kit Haringtons Hochzeit stoppt “Game of Thrones” die Produktion

Demi Lovato hat während des Lockdowns mehr "geweint".
Die 27-jährige Sängerin hat enthüllt, dass es ihr früher "sehr schwer" fiel, ihre Emotionen durch Tränen auszudrücken, aber inmitten der durch die Coronavirus-Pandemie verhängten Abriegelung hat Demi sich "erlaubt", den Schmerz "zu fühlen".

"Vor der Quarantäne fiel es mir sehr schwer zu weinen. Ich hatte mir mit 16 Jahren den Gedanken in meinen Kopf einprogrammiert, dass ich nur weinen werde, wenn die Leute mich dafür bezahlen. Ich fing an, all diese Arbeit zu tun, indem ich mir erlaubte, die Schmerzen all der Verluste zu spüren, die ich erlitten habe, oder die Widrigkeiten oder Traumata, denen ich ausgesetzt war. Ich glaube, dass meine Fähigkeit, verletzlich zu sein und intimer mit Menschen umzugehen, wirklich zugenommen hat", erklärt Demi im Interview mit dem Magazin ‘Bustle’.

Demi sagt, sie habe entschieden an sich selbst zu arbeiten, weil sie während der globalen Gesundheitskrise "Zeit" dazu gehabt habe und die Erfahrung als "schön" empfunden habe. Sie fügte hinzu: "Es kommt sehr häufig vor, dass Menschen nur dann wirklich an sich selbst arbeiten, wenn Krisen auftreten oder wenn sie merken, dass sie in alte Muster oder Verhaltensweisen abrutschen. Um also ohne eine persönliche Krise in diese Erfahrung zu gehen und einfach so zu sein, kann ich die Arbeit an mir selbst jetzt machen, weil ich die Zeit habe… Es war eine schöne Sache. Mir wurde diese Gelegenheit gegeben. Und ich dachte: ‘Ich werde mich anpassen. Ich werde mich darauf einstellen. Ich werde daraus lernen.’"

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Daisy Edgar-Jones setzt sich für Flüchtlinge ein

Liam Neeson: Überrascht von ’96 Hours’-Erfolg

Camila Cabello über die Inspiration hinter ihrer neuen Musik

Was sagst Du dazu?