Demi Lovato: Stolz auf ihre Dokumentation

Wusstest Du schon...

Thomas Anders: Keine Lust auf Querdenker

Demi Lovato ist “glücklich” über die Veröffentlichung ihrer Doku-Serie.
Die Sängerin veröffentlichte Anfang des Monats ihre YouTube Originals-Serie ‘Demi Lovato: Dancing with the Devil’, die die Geschichte ihrer erschütternden, fast tödlichen Überdosis im Jahr 2018 sowie ihre Zeit in der Genesung danach erzählt.

Und obwohl es schwierig für sie war, über diese Zeit zu reden, ist Demi über die allgemeine Reaktion auf die Dokumentation bis jetzt sehr zufrieden. Ein Insider sagte gegenüber ‘Entertainment Tonight’: “[Demi] ist generell zufrieden mit der bisherigen Reaktion auf ihre Dokuserie. Demi hat das Gefühl, dass sie aufrichtig, ehrlich und offen war und ihre Wahrheit gesagt hat. Sie mag es, dass sie in der Lage war, ihre Reise zu ihren eigenen Bedingungen und auf ihrem eigenen Wohlfühl-Level zu teilen. [Der Grund, warum sie die Serie machen wollte] war, dass sie ihre Geschichte erzählen konnte und nicht wieder über bestimmte sensible Dinge sprechen musste, die in ihrem Leben passiert sind.”

Laut dem Insider fiel es der 28-jährigen Musikerin jedoch besonders schwer, Presseinterviews inmitten der Veröffentlichung der Serie zu geben, da sie dadurch einige “schwierigen Momente” erneut durchleben musste. “Mit der Presse zu arbeiten, war ein bisschen schwierig für Demi, wenn Reporter während der Interviews auslösende Fragen gestellt haben, die sie dazu brachten, schwierige Momente wieder zu erleben. Es war manchmal verstörend, aber insgesamt ist sie froh, dass sie die Dokuserie veröffentlicht hat.”

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kanye West-Luft wird jetzt verkauft

Jason Momoa: Er liebt den ‚Dune‘-Cast

Roger Daltrey: Lungenentzündung nach Bohnen-Shooting

Was sagst Du dazu?