Destiny’s Child: Réunion doch in Sicht?

Destiny’s Child: Réunion doch in Sicht?

Destiny’s Child könnten schon bald ihre Réunion feiern.
Erst vor wenigen Tagen hatte ein Insider behauptet, dass die drei Mitglieder der Band, Kelly Rowland, Beyoncé und Michelle Williams, mehrere Shows im Jahr 2020 planen würden, um ihr 20-jähriges Jubiläum zu feiern. Doch Rowland versetzte den Spekulationen schnell einen Dämpfer im Interview mit ‚Entertainment Tonight‘: "Das war für mich genau so neu wie für euch." Momentan seien noch alle drei auf ihre Soloprojekte fokussiert. Ganz ausgeschlossen scheint die Réunion aber nicht. Denn im Interview mit ‚Metro.co.uk‘ heizte kein Geringerer, als Beyoncés Vater Mathew Knowles, erneut Gerüchte an und sagte: "Ich hoffe, sie machen das. Das wäre wunderbar, nicht wahr? Aber solche Dinge benötigen Jahre der Vorbereitung und Planung. Es braucht Jahre, eine Tour zusammenzustellen, die Band zusammen zu bekommen, die Tänzer und dann zu entscheiden, welche Größe die Veranstaltungsorte haben sollen, mit den Proben beginnen. (…) Das würde zwei bis drei Jahre dauern, auch wenn die Antwort darauf heute Ja wäre."

Die ‚Survivor‘-Sängerinnen, deren Gruppe sich 2006 getrennt hatte, vereinigten sich wieder für zwei spezielle Medley-Sets mit ihren bekanntesten Hits beim Coachella-Festival im April 2018. Jedes Mitglied hat eine erfolgreiche Solokarriere. Die 37-jährige Beyoncé brachte sechs Soloalben heraus und lieh kürzlich Nala in Disneys ‚König der Löwen‘ ihre Stimme, während Michelle und Kelly jeweils vier Alben herausbrachten. Dennoch warten Fans immer noch sehnsüchtig auf ein Comeback des Trios.

Das könnte dich auch interessieren

  • Kelly Rowland: Starke Mutter

  • Britney Spears möchte ein langsameres „spirituelles Leben“ führen

    Britney Spears - Wedding Dress - 2003 MTV VMAs - Getty Images
  • Busy Philipps gibt keine Baby-Tipps

  • Buhrufe bei den Grammys: Jay-Z ist sauer

    Jay-Z
  • Beyoncé: Neuer Song noch diese Woche

    Beyonce performs during the Oscars - Getty - March 2022
  • Laurence Fishburne und Jonathan Pryce