Dick Van Dyke Show-Autor Carl Reiner starb im Alter von 98 Jahren

Wusstest Du schon...

Vin Diesel: Wird er Teil der ‘Avatar’-Fortsetzungen?

Carl Reiner ist im Alter von 98 Jahren verstorben.
Der Schauspieler, der am besten für seine Arbeit an der ‘The Dick Van Dyke Show’ aus den 60er Jahren bekannt war, starb Montagnacht im Beisein seiner Familie in seinem Haus im kalifornischen Beverly Hills – dies teilte seine Assistentin Judy Nagy mit.

Der Darsteller erhielt im Laufe seiner Karriere insgesamt neun Emmy Awards, einen Grammy und den The Mark Twain Prize. Carl stellte unter anderem die Rolle des Saul Bloom in ‘Ocean’s Eleven’ dar, die er an der Seite von Andy Garcia spielte. Der Drehbuchautor tat sich mit Mel Brooks für eine Arbeit an dem ‘2000 Year Old Man’-Sketch (dt. ‘Der 2000 Jahre alte Mann’) zusammen, bei dem er seine Leidenschaft für das Verfassen von Drehbüchern entdeckte. Der Star führte des Weiteren bei einigen der erfolgreichsten Komödien von Komiker Steve Martin Regie.

Carls ehemalige Kollegin Mel Brooks sagte einst im britischen ‘Mirror’: "Ich könnte euch nicht genug über Carl erzählen. Er ist ein liebevoller, großzügiger Typ, bis an den Punkt der Verrücktheit. Wenn er Haare hätte, würde ich ihn heiraten."

Eine der letzten Rollen, die Carl annahm, war die der Stimme des Carl Reineroceros, die er für den beliebten Animationsfilm ‘Toy Story 4’ einsprach. Der verstorbene Prominente hinterlässt insgesamt drei Kinder, darunter befindet sich Regisseur Rob Reiner, der mit der Auswahl seines Berufes in die Fußstapfen seines Vaters trat.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Megan Fox: ‘Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack’ hatte nie eine Chance

Zac Efron tritt dem Cast von ‘Firestarter’ bei

Kevin Hart: Er ist zum vierten Mal Vater geworden

Was sagst Du dazu?