Lilly und Boris Becker bleiben gemeinsam in der Villa in Wimbledon.
Der ehemalige Tennis-Star und seine Noch-Ehefrau gaben vor ein paar Tagen bekannt, dass sie getrennte Wege gehen wollen. Eine schockierende Nachricht, immerhin hatte das Paar selbst nach Boris‘ Pleite-Gerüchten immer wieder betont, dass es zusammenhält. Nun müssen einige Dinge geklärt werden – am wichtigsten ist dabei natürlich das Sorgerecht für Söhnchen Amadeus (8). Der Anwalt der beiden, Christian-Oliver Moser, sagt in einem Brief: "Am wichtigsten ist beiden Mandanten das Wohlergehen des gemeinsamen Sohnes Amadeus."

Offenbar haben Boris und Lilly gar nicht vor, sich räumlich zu trennen: Zunächst wollen die zwei in der Londoner Villa wohnen bleiben. Damit soll sichergestellt werden, dass beide Elternteile den Kleinen regelmäßig sehen, Amadeus aber auch weiter auf seine Schule in London gehen und mit den Nachbarskindern in Wimbledon spielen kann. "Das Haus ist groß genug, dass man sich dort aus dem Weg gehen kann, wenn man etwas Ruhe voneinander braucht" zitiert ‚VIP.de‘ das Interview einer Freundin des Paares mit der ‚Bild am Sonntag‘. Außerdem sind beide vielbeschäftigt und sehen sich dadurch eh nicht so oft: Beispielsweise ist Boris derzeit als TV-Experte für die French Open in Paris.