© imago/Cinema Publishers Collection

„Die Simpsons“: Wird Apu ganz aus der Serie verschwinden?

Wusstest Du schon...

Katie Holmes und Jamie Foxx tragen verdächtige Ringe

Seit etwa 30 Jahren kennen Fans der Serie „Die Simpsons“ die Figur des Apu Nahasapeemapetilon und seinen Kwik-E-Mart. Zuletzt hatte sich jedoch eine heftige Diskussion um den Charakter entwickelt, der in der Show als Austauschstudent aus Indien in die USA kam. Den Machern der Serie wurde vorgeworfen, dass durch Apu Migranten negativ porträtiert würden. Schlagzeilen machte das Thema vor allem durch eine Doku namens „The Problem with Apu“ des Comedians Hari Kondabolu (36).

Adi Shankar (33), ein Filmproduzent, sprach nun mit „IndieWire“ über den Versuch, durch einen Wettbewerb ein Drehbuch zu finden, das das Problem um Apu lösen könne. Mit dem Gewinner-Skript hat Shankar demnach eine Beispiel-Episode gemacht, in der Apu in Springfield ein erfolgreicher Geschäftsmann wird. Diese Idee soll jedoch abgelehnt worden sein und Apu soll angeblich aus der Serie gestrichen werden, behauptet Shankar. Er habe aus mehreren Quellen erfahren: „Sie werden den Apu-Charakter komplett fallen lassen.“ Sie werden „keine große Sache daraus machen, oder so etwas, aber sie werden ihn komplett fallen lassen, nur um die Diskussion zu vermeiden“, wird er zitiert.

„RIP Apu“

Shankar hält diese Entscheidung für „einen Fehler“ und „feige“: „Es ist kein Schritt nach vorne oder ein Schritt zurück, es ist nur ein großer Schritt zur Seite.“ Kondabolu scheint ihm zuzustimmen und twitterte: „Es gibt so viele Möglichkeiten, Apu gut darzustellen, ohne ihn loszuwerden. Wenn das stimmt, ist es schlecht.“ Später fügte er hinzu: „RIP Apu.“

Die Serienschöpfer hatten im April in einer „Simpsons“-Folge auf die Kritik um Apu reagiert. Darin liest Mama Marge ihrer Tochter Lisa aus einem alten Buch vor und merkt dabei, dass dieses rassistische Andeutungen enthält, die sie früher gar nicht wahrgenommen hatte. Lisa sagt dazu: „Etwas, das vor Jahrzehnten noch bejubelt wurde und nicht als beleidigend galt, ist jetzt politisch inkorrekt. Was soll man da machen?“ Mit manchen Dingen müsse man sich zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigen, erwidert Marge. Darauf Lisa: „Wenn überhaupt.“ Viele Fans zeigten sich von dieser Reaktion auf die Kritik enttäuscht.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

„Royal“ Wedding 2.0: Prinzessin Theodora von Griechenland ist verlobt

Alvaro Soler: Das denkt er über #MeToo

Little Mix: Sexismus und Doppelstandards in der Musikbranche!

Was sagst Du dazu?


Vip-News jetzt abonnieren!