Dominic Cummings’ Ausflug zum Barnard Castle könnte verfilmt werden

Wusstest Du schon...

Tom Felton und der ‘Harry Potter’-Marathon

Dominic Cummings’ kontroverser Ausflug zum Barnard Castle könnte in einem TV-Drama verfilmt werden.
Der Darsteller Lee Boardman, der den Leave EU-Mitbegründer Aaron Banks in der Channel 4-Serie ‘Brexit: The Uncivil War’ spielte, enthüllte, dass eine verfilmte Version des Trips des Beraters des Premierministers, den er während des Corona-Lockdowns unternahm, bald im Fernsehen zu sehen sein könnte.

Nach Informationen, die der ‘The Sun’-Zeitung vorliegen, ist das Team hinter dem Projekt voller "Hoffnung", und es wurde hinzugefügt: "Es könnte eine Verfilmung geben." Bei dem in den Medien diskutierten Ausflug soll Cummings von seinem zu Hause in Durham zum Barnard Castle gefahren sein, um seine Sehfähigkeit zu testen, bevor er in sein Londoner Haus zurückkehrte. Viele Menschen beschuldigten den Politiker, der für den britischen Premierminister Boris Johnson arbeitet, gegen die Lockdown-Richtlinien der Regierung verstoßen zu haben. Cummings bestand jedoch darauf, dass er die Entscheidung aus gesundheitlichen Gründen traf und weil er an die Sicherheit seiner Familie dachte. Der ‘BBC’ bestätigte vor kurzem, dass Interesse daran besteht, den kontroversen Vorfall in einem TV-Drama zu verfilmen und auch Piers Wenger, der der Vorsitzende bei der BBC-Drama-Übertragung ist, ist dem Projekt gegenüber nicht abgeneigt.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Beyoncé schickte einer Krebspatientin einen Blumenstrauß

BLACKPINK kollaborieren auf ihrem neuen Album mit Cardi B

Prinzessin Eugenie: Kind soll keinen royalen Titel tragen

Was sagst Du dazu?