Dua Lipa will keinen Sexismus mehr

Wusstest Du schon...

MTV Movie Awards: ‘Black Panther’ und ‘Stranger Things’ räumen ab

Dua Lipa will endlich die gleiche Anerkennung für weibliche und männliche Stars.
Die 23-jährige Sängerin, die seit Januar an ihrem neuen Album schreibt, behauptet, dass es ein Stigma gebe, das Frauen in der Pop-Welt beeinflusst. Viele Leute würden denken, dass Sängerinnen ihre Songs nicht selbst schreiben, sofern sie nicht am Klavier sitzen oder eine Gitarre dabei haben – das soll sich ändern, so Dua. Im Interview mit der ‘Sun’ erklärt sie: "Es gibt dieses Stigma bei weiblichen Künstlern schon lange. Wenn ein männlicher Pop-Sänger erscheint, glauben die Leute sofort, dass er seine Songs selbst schreibt und seine Videos selbst macht. Das ist sofort so, während bei Frauen, die nicht am Klavier sitzen oder eine Gitarre dabei haben, direkt davon ausgegangen wird, dass sie geformt wurden und nicht mehr authentisch sind. Ich glaube, dass Frauen mehr kämpfen müssen, um die Anerkennung zu erhalten, die sie verdienen."

Derzeit arbeitet Dua an ihrem zweiten Studioalbum, dem Nachfolger ihres Debüts ‘Dua Lipa’ aus 2017. Dem Magazin ‘Rolling Stone’ sagte Lipa vor einer Weile über den Arbeitsprozess: "Ich arbeite an meinem zweiten Album, womit ich Anfang des Jahres begonnen habe und ich habe eine Kollaboration mit Mark Ronson und Diplo am Start, es ist sozusagen deren Hybrid-Projekt namens ‘Silk City’ und wir haben einen Song zusammen aufgenommen, weswegen ich sehr aufgeregt bin. Noch einmal, es ist etwas anderes, aber es fließt in einige der neuen Songs ein, die ich auf meine Alben bringen werde. Es hat eine Art Rückkehr-Element; es ist tanzbar; es ist immer noch ein Popsong. Ich habe gerade das Video gedreht – ich habe es vorgestern gedreht, aber ich bin gestern Morgen um sieben Uhr damit fertig geworden. Wir haben die ganze Nacht lang gedreht. Es war leider nicht im Louvre – es war in New Jersey."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kris Jenner: Sie löscht jede Hitzigkeit

Britisches Königshaus: So wird die Beerdigung

Iggy Azalea: Grenzenloses Glück