Duff McKagan soll auf dem Höhepunkt seiner Alkoholsucht "jeden Tag Wodka im Übermaß" getrunken haben.
Der Bassist der Guns N‘ Roses sprach offen über seine Suchtprobleme und darüber, dass er als Teenager von Angstzuständen geplagt war.

In einem Gespräch im Rahmen des ‚Mind Wide Open‘-Podcasts für mentale Gesundheit von Lily Cornell Silver, der Tochter des verstorbenen Soundgarden-Leadsängers Chris Cornell, erinnerte sich Duff an seine allererste Panikattacke: "Plötzlich konnte ich nicht mehr atmen und ich hatte Schweißausbrüche in der Dusche … und ich erinnere mich daran, dass ich die Tür der Duschkabine einfach öffnete und auf dem Boden herumkroch und nach meiner Mama rief." Die 20-jährige Lily sprach auch über die Suchtprobleme ihres Vaters und der 57-jährige Duff erklärte, dass er unter starken Panikattacken litt, als er Kokain und Alkohol in Übermaßen missbrauchte. Der Künstler fügte hinzu: "Was mit Alkohol passiert, ist, dass im Alkohol so viel Zucker ist, dass ein Typ wie ich und ich denke, dass das bei deinem Vater genauso war, da gibt man sich nicht mit nur einem bisschen zufrieden … In meinem Fall … Ich trank täglich in großen Mengen Wodka. Und dann konsumierte ich dazu Kokain … Kokain verträgt sich nicht gut mit Panikattacken…"