Auf so etwas kann man gut und gerne verzichten: Moderatorin Dunja Hayali (46, 'Das aktuelle Sportstudio') wurde beim Einkaufen übelst beschimpft und dann gab es auch noch Spucke.

"Hab heute mal die Schnauze voll"

Der TV-Star setzt sich bekanntlich schon seit Jahren für Menschenrechte ein und hält auch nicht mit seiner Meinung hinterm Berg. Das macht die Journalistin auch angreifbar. Wie angreifbar wurde jetzt deutlich. Die gebürtige Westfälin hatte sich an der Twitter-Aktion '#allesindenArm' beteiligt und zum Impfen ausgerufen. Das passte wohl einigen nicht. "Über Freiheit und Eigenverantwortung sprechen und dann einem geimpften Menschen, in diesem Falle mir, beim Einkaufen ins Gesicht spucken und mich als Impf-Nazi bezeichnen", beschrieb das Fernsehgesicht den Angriff, der sie wütend und frustriert hinterließ. "Danke für Nichts. Hab heute mal die Schnauze voll."

Dunja Hayali möchte Zivilcourage

Die meisten waren schockiert und machten ihrer Empörung Luft, dass so etwas passieren konnte. Aber es gab dann auch wieder Stimmen, die die Spuckattacke mit einem "selbst schuld" kommentierten. Das wollte die so Angegriffene nicht so stehen lassen und rief dazu auf, bei solchen Angriffen nicht untätig dabei zu stehen. "Und bitte schauen Sie hin bzw. helfen Sie, wenn so etwas in Ihrem Beisein passiert!“ Dunja Hayali wird sich auch weiterhin nicht den Mund verbieten lassen und man kann nur hoffen, dass dies eine einmalige Geschichte wahr. Mutig bleibt sie weiterhin und dafür gibt es auch von vielen Bewunderung. Claus Kleber (66) erinnerte sich in der Dokumentation "Her Story", wie er die Anfänge seiner Kollegin Dunja Hayali wahrnahm: "So eine wie die hatten wir noch nie."

Bild: Malte Ossowski/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images