Dwayne Johnson hat sich verpflichtet, in seinen Filmen keine echten Schusswaffen mehr zu verwenden.
Nach dem tragischen Tod der Kameramannin Halyna Hutchins bei den Dreharbeiten zu Alec Baldwins Film ‘Rust’ hat sich „The Rock“ zu diesem Schritt entschlossen und wird bei Projekten seiner Firma Seven Bucks Productions keine echten Schusswaffen mehr verwenden.

Bei der Premiere seines neuen Action-Komödienfilms ‚Red Notice‘ in Los Angeles sagte Dwayne zu ‘Variety’: „Ich kann nicht für alle anderen sprechen, aber ich kann Ihnen sagen, dass wir bei jedem Film, den wir mit Seven Bucks Productions machen – egal ob Film, Fernsehserie oder alles, was wir machen oder produzieren – keine echten Schusswaffen verwenden werden.“ Der 49-jährige Star fügte hinzu: „Wir werden auf Gummipistolen umstellen und uns in der Nachbearbeitung darum kümmern. Wir werden uns nicht um die Dollars kümmern, wir werden uns nicht darum kümmern, was es kostet.“

Dwayne erklärte, dass er nach der Tragödie im letzten Monat, als Baldwin Hutchins am Set des Westerns in New Mexico versehentlich tödlich erschoss, „untröstlich“ war. Der ‚Jumanji‘-Darsteller sagte: „Wir haben ein Leben verloren. Mein Mitgefühl gilt ihrer Familie und allen am Set. Ich kannte auch Alec schon sehr lange.“

Der Sauspieler erinnert sich zudem daran daran, wie er nach dem Vorfall schnell mit seinem Team telefonierte, um zu besprechen, was getan werden muss, um seine Produktionen in Zukunft sicherer zu machen. „Ich liebe das Filmgeschäft. Es gibt Sicherheitsprotokolle und -maßnahmen, die wir im Filmgeschäft immer getroffen haben, und wir nehmen das sehr ernst. Aber Unfälle können passieren. Und wenn so etwas in diesem Ausmaß passiert, so herzzerreißend, denke ich, dass es das Klügste und Vernünftigste ist, eine Sekunde innezuhalten und wirklich zu überdenken, wie es weitergehen soll und wie wir zusammenarbeiten“, so Johnson weiter.

©Bilder:BANG Media International – Dwayne Johnson – APR 19 – Getty – Time 100 Gala