Eddie Redmayne hat zugegeben, dass es „ein Fehler“ war, in ‘The Danish Girl’ eine Transgender-Person zu spielen.
Der 39-jährige Schauspieler spielte 2015 die Rolle der Transgender-Frau Lili Elbe in dem Film, für die er eine Oscar-Nominierung erhielt. Doch der ‘Phantastische Tierwesen’-Star gibt zu, dass er die Rolle bereut. In einem Interview mit der Zeitung ‘The Sunday Times’ sagt er: „Nein, das würde ich jetzt nicht mehr machen. Ich habe den Film mit den besten Absichten gemacht, aber ich denke, es war ein Fehler. Die größere Diskussion über die Frustration bei der Besetzung von Rollen ist, dass viele Leute keinen Stuhl am Tisch haben. Es muss eine Anpassung geben, sonst werden wir weiterhin diese Debatten führen.“

Der Oscar-Preisträger hat bereits früher seine Unterstützung für die Transgender-Gemeinschaft zum Ausdruck gebracht. Nach einer kontroversen Bemerkung von ‘Harry Potter’-Autorin J.K. Rowling – die 56-jährige Autorin geriet unter Beschuss, weil sie Transgender-Personen scheinbar abwertete, als sie sich auf Twitter über einen Artikel beschwerte, in dem der Begriff „Menschen, die menstruieren“ statt „Frauen“ verwendet wurde – betonte Redmayne, dass es „kulturell unerlässlich“ sei, „Transgender-Personen zu respektieren“.

Eddie, der die Rolle des Newt Scamander in der ‘Harry Potter’-Spin-Off-Filmreihe ‘Phantastische Tierwesen’ spielt, widersprach der preisgekrönten Autorin und betonte, dass „Trans-Frauen Frauen sind, Trans-Männer Männer und nicht-binäre Identitäten gültig sind“. In einem Statement hieß es damals: „Der Respekt vor Transgender-Personen ist nach wie vor ein kulturelles Gebot, und im Laufe der Jahre habe ich versucht, mich ständig weiterzubilden. Dies ist ein fortlaufender Prozess. Als jemand, der sowohl mit J.K. Rowling als auch mit Mitgliedern der Trans-Gemeinschaft zusammengearbeitet hat, wollte ich klarstellen, wo ich stehe.”

©Bilder:Bang Media International