Ellen DeGeneres ist ‘traurig und wütend’ nach dem Tod von George Floyd

Wusstest Du schon...

Joe Jackson bekommt gleich zwei Gottesdienste

Ellen DeGeneres ist "so traurig" und "so wütend" nach dem Tod von George Floyd – nun hat auch sie sich zu Wort gemeldet.
Nach seinem Tod haben in den gesamten Vereinigten Staaten Proteste stattgefunden. Ellen überbrachte nun eine emotionale Botschaft in den sozialen Medien, in der sie zu "Gleichheit" und "Gerechtigkeit" aufrief.
Auf Instagram erklärte die Moderatorin, dass sie so traurig und wütend sei. Sie wisse, dass viele Menschen mit dem, was sie sagt, nicht einverstanden sein werden, aber sie habe eine Plattform und eine Stimme.
Ellen forderte ihre Anhänger auf, aktiv zu werden, indem sie Petitionen unterzeichnen, Spenden leisten, sich informieren und telefonieren.


Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Garner: Dank Matthew McConaughey stieg sie nicht aus ‘Dallas Buyers Club’ aus

Bruce Springsteen bereut es, zu lange Konzerte gespielt zu haben

Reese Witherspoon: Politik statt Schauspielerei?

Was sagst Du dazu?