Emilia Clarke will den Moment mehr genießen.

Die ehemalige ‚Game of Thrones‘-Darstellerin gibt zu, dass während der Corona-Pandemie ihr Fernweh erwacht sei. Als ihr dann die Möglichkeit genommen war, die vielen Ausflugsziele in der Nähe ihres Wohnortes London zu besuchen, wurde Emilia bewusst, dass sie mehr Spontaneität in ihrem Alltag benötige. Im Interview mit der britischen ‚Marie Claire‘ erzählt sie: „Ich will reisen. Egal wohin und egal wann. Wenn man in London lebt, kann man einfach in den Zug steigen und nach Paris fahren. Aber das habe ich nie gemacht. Ich kenne niemanden, der das je gemacht hat. Und jetzt will ich das unbedingt machen. Ich will jemanden anrufen und fragen ‚Hast du dieses Wochenende Zeit? Sollen wir einfach einen Billigflug nach Kroatien buchen?’ Es geht darum, den Moment zu genießen, dass sich das jetzt unmöglich anfühlt. Warum haben wir das vorher nicht öfter gemacht?“



Die 34-Jährige war deshalb überglücklich, als vor einigen Monaten langsam wieder Normalität einkehrte. Um ihre Freunde sehen zu können, war Emilia sogar dazu bereit im Regen nass zu werden. Sie erzählt: „Ich war das A***, das eine Menge Tische im Voraus bestellte. Ich war glücklich darüber, draußen im Regen zu sitzen — mir war das egal.“

©Bilder:BANG Media International – Emilia Clarke – Academy Awards 2019 – Famous