Emily Blunt wünscht sich weiteren ‚Mary Poppins‘-Film

Wusstest Du schon...

Emma Thompson war früher „ziemlich wild“

Emily Blunt würde "zahlen", um einen weiteren ‚Mary Poppins‘-Film machen zu können
Die 35-Jährige spielt die berüchtigte magische Nanny in dem neuen Streifen ‚Mary Poppins Returns‘ und wie sie nun verraten hat, würde sie jederzeit wieder in die begehrte Rolle schlüpfen – vor allem, wenn Rob Marshall erneut Regie führen würde. "Oh, ich würde Rob bezahlen, um es wieder mit mir zu machen. Ja, das würde ich. Definitiv. Es gibt noch mehr Geschichten zu erzählen", schwärmt die Golden Globe-Preisträgerin. Genau das findet auch der amerikanische Filmemacher. "Ich weiß, dass es da draußen viel Material gibt und es sehr reich mit allen möglichen Abenteuern und Ideen ist. Es ist auf jeden Fall bereits reif genug, um die Früchte zu picken", zeigt er sich angetan von der Möglichkeit, eine Fortsetzung zu drehen.

Emily selbst bezeichnet ihr Alter Ego als "Superheldin" und erklärt: "Man könnte sagen, dass sie eine Art Engel ist. Sie erkennt, was die Leute brauchen und sie gibt es ihnen. Trotzdem entdecken sie etwas über sich selbst während dieses Prozesses. Ich denke nicht, dass sie sich darum sorgt, was sie ist. Es gibt niemanden sonst, der wie sie ist – was ihr sehr gefällt."

Tatsächlich hatte der 58-Jährige außer der ‚Sicario‘-Darstellerin niemanden auf seiner Wunschliste für die Rolle der Nanny stehen. "Rob hat im Grunde gesagt ‚Wenn du das nicht mit uns machen willst, werden wir etwas anderes finden, denn wir werden es nicht tun, wenn du es nicht willst’", verrät Emily. Der Regisseur bestätigt: "Für mich gab es niemanden außer Emily. Es gab einfach keine andere Wahlmöglichkeit. Jemand wie sie ist rar in dieser Welt, denn sie ist unglaublich herzlich und witzig und hat auch viel Verletzlichkeit an sich. Und gleichzeitig ist sie britisch und kann singen und tanzen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Lady Gaga: ‚A Star Is Born‘ ließ sie emotional werden

Kaley Cuoco: Diebische Elster

Jaden Smith: Ist er wirklich schwul?