Rapper Eminem (49) und sein Kniefall waren nur ein Highlight bei der diesjährigen Halbzeitshow des Super Bowls in Los Angeles. Es war schon eine legendäre Show, die dort geboten wurde und an Symbolcharakter kaum überboten werden konnte.

Auf die Knie

HipHopper unter der Regie von Superproduzent Dr Dre hatten das Regiment für einer der wichtigstes Entertainment-Shows der Welt übernommen. Und sie wollten den Rassismus, den es auch im amerikanischen Football gibt, nicht unkommentiert lassen. 2016 war der Footballer Colin Kaepernick vor einem Spiel auf die Knie gesunken, um auf die polizeiliche Brutalität besonders gegenüber der schwarzen Bevölkerung aufmerksam zu machen. Eine Geste war gefunden. Eine Geste, die den Sportler kostete, denn er stand danach ohne Vertrag da. Aber auf der ganzen Welt gingen bei der 'Black Lives Matter'-Bewegung danach Menschen auf die Knie. Und nun, bei einer Show, die von Millionen geschaut, wurde, zeigte einer der berühmtesten Musiker Solidarität und machte es ebenfalls.

Eminem verharrte eine Minute lang

Eminem hatte gerade seinen Hit 'Lose Yourself' dargeboten, sank auf die Knie und verharrte dort mit gesenktem Kopf eine Minute lang, während Dr. Dre Klavier spielte. Vertreter der amerikanischen Football League beharrten darauf, dass der Kniefall keine Überraschung für sie gewesen sei. "Wir haben uns alle Elemente der Show mehrmals angeschaut und wir wussten, dass Eminem dies tun würde. Das hat uns nicht besorgt. Wenn ein Spieler oder Trainer heute auf die Knie gegangen wäre, wäre das kein Problem gewesen." Das ist schon ein anderer Ton als 2016.

Auch die Show, die geboten wurde, hatte etwas Legendäres. Eröffnet wurde mit Dr Dre und Snoop Dogs 'The Next Episode', dann tauchte plötzlich überraschend 50 Cent auf und Mary J. Blige sang ihre Hits 'Family Affair' und 'No Drama', Kendrick Lamar rappte 'M.A.A.D City' and 'Alright'. Dann erschien Eminem und zum Schluss kamen alle zusammen für 'Still D.R.E.' auf die Bühne. Ein Auftritt, den man so schnell nicht vergessen wird.

Bild: Marion Curtis/Startraksphoto.com